Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Ross-Luttmann ruft erneut zur Impfung auf
Nachrichten Niedersachsen Ross-Luttmann ruft erneut zur Impfung auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 08.12.2009
Ministerin Mechthild Ross-Luttmann ruft erneut zur Impfung gegen Schweinegrippe auf. Quelle: Decker (Archiv)
Anzeige

„Experten schließen für die nächsten Wochen und Monate weitere Infektionswellen nicht aus“, sagte die Ministerin am Dienstag. Sie wies darauf hin, dass die Impfung „als wirksamster Schutz vor der Infektion wichtig und nötig“ sei.

Ab sofort könnten sich alle Bevölkerungsgruppen impfen lassen. Bislang wurden vorrangig chronisch kranke Menschen, Schwangere und Angehörige der Rettungsdienste und der Polizei geimpft.

Der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Thomas Spieker, dementierte am Dienstag einen Zusammenhang des Aufrufs mit Berichten über hohe Kosten, die auf das Land durch überschüssige Impfdosen zukommen könnten. Die NP hatte berichtet, dass das Land durch die derzeit herrschende geringe Impfbereitschaft auf 30 Millionen Euro Kosten sitzenbleiben könnte.

Bei der Bestellung der Impfstoffe war man im Sommer von einer höheren Impfbereitschaft ausgegangen. Zudem wird nun nur noch eine Dosis statt zuvor angenommener zwei Dosen zur Impfung verwendet. Dadurch könnte auch Niedersachsen zahlreiche Impfdosen zu viel haben. Die Krankenkassen übernehmen nur die Kosten für die tatsächlich verabreichten Impfdosen.

Das Ministerium misst dieser Problematik bislang keine große Bedeutung bei und machte klar, dass das Land seiner Aufgabe nachkommen müsse, „die Bevölkerung im Bereich der Seuchenmedizin ausreichend zu schützen“. Sollte Impfstoff übrigbleiben, werde man darüber nachdenken, ob man diesen abgeben kann, oder eine neue Kostendebatte führen.

ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsen wird den von der Bundesregierung geplanten Steuersenkungen am 18. Dezember im Bundesrat zustimmen.

08.12.2009

Eine 40 Meter hohe Ölbohranlage bei Gifhorn nimmt den Betrieb auf: Drei Probeplätze für zehn Millionen Euro – die Chance liegt bei 50 Prozent.

Gabriele Schulte 07.12.2009

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) will die Standsicherheit des einsturzgefährdeten Atommülllagers Asse bei Wolfenbüttel verbessern. Im Südteil der maroden Schachtanlage haben Fachleute am Montag damit begonnen, Hohlräume in Salzkammern mit Spezialbeton auszugießen.

07.12.2009
Anzeige