Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Rekord-Besucherzahl beim Tag der Seenotretter
Nachrichten Niedersachsen Rekord-Besucherzahl beim Tag der Seenotretter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 30.07.2017
Der Rettungskreuzer «Theodor Storm» fährt auf der Nordsee von Büsum. Foto: Carsten Rehder/Archiv
Anzeige
Rostock/Bremen

Das sei Rekord, sagte Christian Stipeldey von der Gesellschaft am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Allein in Mecklenburg-Vorpommern hatten sich zehn Stationen mit Programmen am 19. Tag der Seenotretter beteiligt. In Zingst wurden 2500 Gäste gezählt, in Timmendorf auf Poel 2000, in Ueckermünde 1100.

Der Tag der Seenotretter findet traditionell am letzten Sonntag im Juli statt und dient der Demonstration von Einsatzbereitschaft und Leistungsfähigkeit der "Schutzengel der Meere". Infoaktionen an einigen Stationen begannen bereits am Sonnabend. In Warnemünde, Sassnitz, Zingst und auf Hiddensee konnten die größeren Seenotrettungskreuzer besichtigt werden, die anderen Stationen führten die kleineren Seenotrettungsboote vor. Ergänzt wurde das Programm vielerorts durch öffentliche Rettungsübungen, Musik oder Aktionen für Kinder.

Im vergangenen Jahr haben die Aktiven der DGzRS nach eigenen Angaben bundesweit bei mehr als 2000 Einsätzen 677 Menschen aus Seenot oder einer drohenden Gefahr auf dem Wasser gerettet. Dabei arbeiten etwa 800 der deutschlandweit rund 1000 Helfer freiwillig. Finanziert wird die DGzRS ausschließlich über Spenden, staatliche Mittel erhält sie nach eigenen Angaben nicht. Insgesamt betreibt die DGzRS 54 Stationen, 17 davon in Mecklenburg-Vorpommern.

dpa

Auf der Suche nach den Hintergründen einer Bluttat in Oldenburg mit einem Toten und einem Schwerverletzten tappt die Polizei weiter im Dunkeln. "Bisher hat sich in der Sache noch nichts Neues ergeben", sagte am Samstag ein Beamter der Polizei Oldenburg.

30.07.2017

Bei einem Verkehrsunfall im Emsland ist eine 20-Jährige lebensgefährlich verletzt worden. Der ebenfalls 20 Jahre alte Fahrer hatte in der Nacht zum Sonntag bei Haren die Kontrolle über sein Auto verloren, war mit dem Fahrzeug über die Straße geschleudert und gegen einen Baum geprallt, teilte die Polizei am Sonntag mit.

30.07.2017

Beim Zusammenstoß mit einem Sattelzug ist ein 18-Jähriger am Samstag im Emsland getötet worden. Nach Polizeiangaben war der junge Mann auf einer Bundesstraße bei Lingen aus ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr geraten.

30.07.2017
Anzeige