Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Rechnungshof will bei Großprojekten früher mitreden
Nachrichten Niedersachsen Rechnungshof will bei Großprojekten früher mitreden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:42 10.03.2017
Sandra von Klaeden blickt in die Kamera. Quelle: Holger Hollemann/Archiv
Anzeige
Hannover

So könnte drastischen Kostensteigerungen wie etwa beim Neubau der Uni Lüneburg besser vorgebeugt werden. "Es ist mein Anliegen, das voranzutreiben", sagte die vor einem Jahr ins Amt gewählte Rechnungshof-Präsidentin der Deutschen Presse-Agentur.

Das von Stararchitekt Daniel Libeskind geschaffene Gebäude wird am Samstag eröffnet. Es wurde für Gesamtkosten von rund 100 Millionen Euro gebaut, ursprünglich waren knapp 58 Millionen Euro geplant gewesen. Bei solchen Größenordnung müsse genau geschaut werden, ob die Verantwortlichen die Umsetzung eines solchen Bauprojektes beherrschten, sagte von Klaeden. "Wir haben festgestellt, dass es bei der Leuphana nicht funktioniert hat."

Die Juristin will sich im ersten Jahresbericht unter ihrer Regie der Aufarbeitung des Behörden-Umgangs mit der Flüchtlingskrise widmen. Auf deren Höhepunkt habe es ganz andere Prioritäten gegeben. "Aber man muss nachsteuern", sagte von Klaeden. Sie betonte: "Und da gucken wir, wie das funktioniert und werden im Jahresbericht auch eigene Forderungen haben." Es gelte, Lehren aus der Lage zu ziehen und künftig Konzepte und Verträge schon in der Schublade zu haben.

dpa

Die Bremer Landesbank erwartet für das Geschäftsjahr 2016 einen Verlust von rund 1,4 Milliarden Euro vor Steuern und damit mehr als erwartet. Besonders eine nochmals gestiegene Risikovorsorge im Schiffskreditportfolio habe belastet, teilte die zweitkleinste deutsche Landesbank (BLB) am Donnerstagabend mit.

09.03.2017

Ein junge Autofahrerin ist am Donnerstagnachmittag bei einem Verkehrsunfall in Friedland ums Leben gekommen. Die 19-Jährige kam auf einer Landstraße aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und prallte mit ihrem Wagen gegen einen Baum.

09.03.2017

Für die Vorstände hat Volkswagen bereits ein neues Vergütungssystem auf den Weg gebracht. Nun ist der Aufsichtsrat an der Reihe. Bonuszahlungen gibt es künftig nicht mehr.

09.03.2017
Anzeige