Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen RWE bohrt nach Erdöl in der Lüneburger Heide
Nachrichten Niedersachsen RWE bohrt nach Erdöl in der Lüneburger Heide
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 07.12.2009

Am Montag erreichte man bereits am Vormittag eine Tiefe von 600 Metern. Bis zu 1500 Meter tief soll gebohrt werden. Nach geologischen Untersuchungen im Jahr 2006 hatte das Unternehmen die Probebohrungen beschlossen. Die Erkundung des Gebiets ergab, dass dort Sandstein im Untergrund vorkommt, der sich ähnlich wie ein Zuckerwürfel mit Flüssigkeit vollsaugen kann. „Ob es Öl oder Wasser ist, müssen die Proben zeigen“, sagte der Sprecher. Nach der Bohrung in Ummern, die etwa drei Wochen dauern soll, werden noch zwei weitere Probebohrungen in der Nähe durchgeführt.

Hoffnung hat das Unternehmen auch deswegen, weil in der Region bis in die 1990er Jahre Erdöl gefördert wurde. Bei Hankensbüttel läuft die Erdölförderung immer noch. Die Ölgebiete in der Lüneburger Heide sind für eine Förderung vergleichsweise klein. Durch den Preisanstieg und durch neue Fördertechnik sei ihre Ausbeute allerdings wirtschaftlich interessanter geworden, sagte der Sprecher.

RWE Dea ist nicht das einzige Unternehmen, das derzeit in Deutschland nach neuen Energievorkommen forscht. So sucht etwa das deutsch-kanadische Unternehmen Central European Petroleum GmbH (CEP) in der brandenburgischen Lausitz nach Erdöl.

Die RWE Dea AG ist eine Tochtergesellschaft von RWE. Sie koordiniert für den Energiekonzern weltweit die Ausbeutung und Produktion von Erdöl und Erdgas.

ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Fregatte „Karlsruhe“ ist am Sonnabend von ihrer Anti-Piratenmission am Horn von Afrika in ihren Heimathafen Wilhelmshaven zurückgekehrt. Zahlreiche Familienangehörige und Freunde begrüßten die Heimkehrer auf Deutschlands größtem Flottenstützpunkt.

05.12.2009

Das Projekt einer Y-Trasse der Bahn von Hannover nach Hamburg und Bremen kommt ins Rollen: Der Bund willigte nach einigem Hin und Her nun doch ein, die Planungskosten in Höhe von 20 Millionen Euro zu übernehmen.

04.12.2009

Nach der Finanzierungszusage des Bundes für die Gleisanbindung der norddeutschen Seehäfen durch die Y-Trasse hat das Land Niedersachsen von der Bahn eine schnelle Reaktion gefordert.

04.12.2009