Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Prüfbericht weist Korruptionsvorwürfe gegen EWE zurück
Nachrichten Niedersachsen Prüfbericht weist Korruptionsvorwürfe gegen EWE zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 09.09.2017
Ein Logo des Energieversorgers EWE leuchtet. Quelle: Hauke-Christian Dittrich
Anzeige
Oldenburg

"Die Prüfungen zeichnen insgesamt ein Bild, mit dem wir nicht zufrieden sein können", sagte der Aufsichtsratschef, Bernhard Bramlage, nach einer Sitzung des Kontrollgremiums am Freitagabend.

Nach der vom Aufsichtsrat in Auftrag gegebenen Analyse muss das interne Kontrollsystem bei EWE stark überarbeitet werden. "Es war nach heutigen Maßstäben nur eingeschränkt wirksam", sagte Bramlage. Entlastung brachte der Bericht mit Blick auf die von Unbekannten erhobenen Korruptionsvorwürfe gegen EWE Netz. "Sie waren schlicht und einfach haltlos."

EWE ist einer der größten Stromanbieter Deutschlands. Das Unternehmen ist eine nicht börsennotierte Aktiengesellschaft und überwiegend im Besitz von Städten und Landkreisen in Nordwestdeutschland. Im Februar entließ der Aufsichtsrat den bisherigen Vorstandschef Matthias Brückmann wegen einer Vielzahl grober Verfehlungen. Seitdem sind drei von fünf Vorstandsmandaten frei.

dpa

Wer den Eindruck hat, in diesem Jahr mehr von Mücken gestochen worden zu sein als sonst, könnte Recht haben: Die Lebensbedingungen für Mücken waren in diesem nassen Sommer ideal. Zum Herbst hin drängen die Mücken nun in die Häuser, um im Warmen zu überwintern.

09.09.2017

In Niedersachsen hat die Kürbisernte begonnen. "Wir haben Mitte August schon die ersten Exemplare geerntet. Die sind aber geschützt unter Vlies gewachsen", beschreibt Maren Jänsch, Betriebsleiterin beim Eldagser Hoflieferanten.

09.09.2017

Nach dem drastischen Kostenrückgang bei der Windenergie auf See fordern die Vertreter der Branche eine Wende der Politik. "Ab Mitte des nächsten Jahrzehnts werden auf der Nordsee Windparks ans Netz gehen, die keine öffentliche Förderung mehr benötigen", sagte Andreas Wagner, Geschäftsführer der Stiftung Offshore-Windenergie, im Vorfeld der Messe "Husum Wind" (12.-15.9.).

09.09.2017
Anzeige