Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Prozess um versuchten Mord wegen angezündetem Wohnmobil
Nachrichten Niedersachsen Prozess um versuchten Mord wegen angezündetem Wohnmobil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 17.04.2013
Anzeige
Paderborn

In dem auf einem Parkplatz in Paderborn abgestellten Wohnmobil schliefen in der Tatnacht zum 24. Oktober 2012 eine Frau und ein Mann aus Stolzenau. Sie konnten sich aber rechtzeitig in Sicherheit bringen. Sie hätten in akuter Lebensgefahr geschwebt, sagte ein Brandsachverständiger. Die Anklage lautet auf versuchten Mord und schwere Brandstiftung.

Der 24-Jährige sagte, er habe das Fahrzeug nicht als Wohnmobil wahrgenommen, sondern als Transporter. Der Mann war den Ermittlern ein paar Tage nach der Tat ins Netz gegangen. Als Grund nannte der 24-Jährige, der zur Tatzeit auf einer Paderborner Kirmes als Kellner arbeitete, sein Alkoholproblem, aber vor allem durch den beruflichen Alltag ausgelöste Aggressionen. Inwieweit der Angeklagte schuldfähig ist, wird ein psychiatrischer Gutachter klären. Der Prozess wird in der kommenden Woche fortgesetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jura-Studenten aus vier Bundesländern lassen sich für mehrere Tage in ein Oldenburger Gefängnis einsperren. Die 60 angehenden Juristen aus Göttingen, Hamburg, Greifswald und Münster werden drei Nächte hinter Gittern verbringen, um den Haftalltag kennenzulernen.

17.04.2013

Der Abwärtstrend bei der Auflagenentwicklung niedersächsischer Tageszeitungen schwächt sich nach Meinung der Verleger ab. Sie seien zwar im vergangenen Jahr beim Gros der Verlage noch im Schnitt um 1,4 Prozent gesunken, sagte der Präsident des Verbandes Niedersächsischer Zeitungsverlage, Ewald Dobler, am Mittwoch bei der Jahreshauptversammlung des Verbandes in Aerzen.

17.04.2013

Mit einem ungewöhnlichen Thema wird sich demnächst der Ältestenrat des niedersächsischen Landtags auseinandersetzen müssen. Ist der ausgestreckte Mittelfinger parlamentarisch unbedenklich oder nicht? Das Präsidium des Landtags bejahte diese Frage am Mittwoch und erntete Kritik der Opposition.

17.04.2013
Anzeige