Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Prozess nach gewaltsamem Tod eines Obdachlosen gestartet
Nachrichten Niedersachsen Prozess nach gewaltsamem Tod eines Obdachlosen gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 10.11.2016
Anzeige
Braunschweig

Der Jüngere sei weitgehend geständig, sagte eine Sprecherin des Landgerichts Braunschweig am Donnerstag. Der 26-Jährige habe eine Erklärung über seinen Anwalt verlesen lassen. Die beiden Männer sollen im Mai einen 58-Jährigen in einer Unterkunft für Wohnungslose getötet haben, um an dessen Geld zu gelangen.

Der 26-Jährige soll das Opfer zunächst geschlagen und getreten und dabei auch zu einer Machete gegriffen haben. Laut Anklage gab er die Waffe anschließend dem 18-Jährigen, der den Obdachlosen damit mehrfach am Kopf und Oberkörper tödlich verletzte. Beim Durchsuchen der Kleidung des Getöteten fanden die mutmaßlichen Mörder eine EC-Karte und 50 Euro, mit denen sie Alkohol an einer Tankstelle kauften. Die Polizei hatte den Toten Pfingsten in einer Wohnung der Unterkunft in Salzgitter-Lebenstedt gefunden.

Am ersten Verhandlungstag wurden der Gerichtssprecherin zufolge auch mehrere Polizisten als Zeugen vernommen. Für den Prozess sind aktuell zehn Verhandlungstage angesetzt. Nach dieser Planung könnte am 14. Dezember das Urteil gesprochen werden.

dpa

Ein einzelner Wolf ist im Landkreis Osnabrück nachgewiesen worden. Eine Genanalyse und Bilder aus Fotofallen lieferten den Beweis, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Donnerstagsausgabe) berichtete.

10.11.2016

Tragisches Ende eines Rettungseinsatzes: Auf dem Weg ins Krankenhaus sind zwei Sanitäter mit ihrem Patienten bei Langen (Kreis Emsland) tödlich verunglückt. Schreckliche Momente erlebte kurz darauf die Ehefrau des Patienten: Sie war dem Krankentransport in ihrem Auto im Abstand von einigen Minuten gefolgt und hatte die Unfallstelle entdeckt.

10.11.2016

Mit einem Festakt hat das niedersächsische Parlament das 100-jährige Bestehen des alten Oldenburger Landtags gewürdigt. "Trotz des Ersten Weltkrieges gelang es, den gleichzeitigen Bau von Landtag und Staatsministerium innerhalb von etwas über zwei Jahren fertigzustellen", sagte Landtagspräsident Bernd Busemann (CDU) am Donnerstag mit Blick auf die Geschichte des Gebäudes.

10.11.2016
Anzeige