Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Prozess gegen Islamisten aus Northeim beginnt im September
Nachrichten Niedersachsen Prozess gegen Islamisten aus Northeim beginnt im September
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 30.08.2017
Eine Statue der Justitia. Quelle: David Ebener/Archiv
Braunschweig

Er muss sich vor der Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig verantworten.

Wie das Gericht am Mittwoch mitteilte, wird der 26-jährige Sascha L. wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat sowie wegen unerlaubten Umgangs mit explosiven Stoffen angeklagt. Drei weitere Männer, die ihn bei seinem Vorhaben unterstützt haben sollen, sind ebenfalls angeklagt.

Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft Celle wollte Sascha L. Polizisten in eine selbstgebaute Sprengfalle locken. Die Materialien für einen fernzündbaren Sprengsatz habe er sich bereits beschafft gehabt und einen solchen Sprengsatz zweimal erfolgreich in Northeim getestet. Als alternatives Anschlagsziel soll er Bundeswehrsoldaten ins Visier genommen haben.

Sascha L. wurde im Februar in seiner Wohnung in Northeim festgenommen. Damals fand die Polizei unter anderem die hochexplosive Chemikalie Acetonperoxid, außerdem weitere für den Bau von Sprengsätzen benötigte Chemikalien und elektronische Bauteile zur Herstellung einer Fernzündung für einen Sprengsatz. Die drei mitangeklagten Männer wurden im April und Mai festgesetzt. Die Kammer hat 14 Verhandlungstage bis Ende September anberaumt und etwa 30 Zeugen und Sachverständige geladen.

dpa

Bei der Kontrolle eines Lastwagens hat der 43-jährige Fahrer Gas gegeben und einen Polizisten auf dem Tritt seines Führerhauses etwa 50 Meter mitgenommen. Der 34-jährige Beamte habe sich an einer Stange festhalten können und dadurch einen Sturz vermieden, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

30.08.2017

Eine Autofahrerin ist in Ganderkesee mit ihrem Wagen in die Delme gefahren, als sie einem Traktor ausweichen wollte. Die 19-Jährige geriet am Mittwoch nach Angaben der Polizei auf einen Grünstreifen und verlor die Kontrolle über ihren Wagen.

30.08.2017

Die Behörden halten ihn für einen Gefährder. Der Verdächtige befürchtet, in seinem Geburtsland verhaftet und gefoltert zu werden. Richter haben jetzt entschieden: Der Russe darf trotzdem abgeschoben werden.

30.08.2017