Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Prozess: Flüchtling stirbt nach Messerangriff in Göttingen
Nachrichten Niedersachsen Prozess: Flüchtling stirbt nach Messerangriff in Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 12.02.2019
In diesem Häuserblock im Hagenweg wurde der 28-jährige Sudanese angegriffen. Quelle: Heller
Göttingen

Weil er einen Mitbewohner eines Appartementhauses erstochen haben soll, steht ein 25 Jahre alter Mann aus Eritrea vor dem Landgericht Göttingen. Er soll sein aus dem Sudan stammendes Opfer am 1. Juni vergangenen Jahres im Hausflur unvermittelt angegriffen und mit einem Messer traktiert haben. Der 28-Jährige war noch am Tatort gestorben. Motiv könnten möglicherweise eingebildete Vergewaltigungen sein. Das geht aus den Aussagen von Polizeibeamten hervor, die am Dienstag als Zeugen vernommen wurden.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Beschuldigte die Tat aufgrund einer krankhaften seelischen Störung im Zustand der Schuldunfähigkeit begangen hat. Weil sie den 25-Jährigen als eine Gefahr für die Allgemeinheit ansieht, strebt sie die dauerhafte Unterbringung im Maßregelvollzug an.

Keine Anzeichen für Vergewaltigung

Die Polizeibeamten sagten vor dem Schwurgericht, der Beschuldigte habe einige Monate vor der Tat fälschlich behauptet, sein späteres Opfer und andere Mitbewohner hätten ihn nachts in seinem Appartement vergewaltigt. Nach einer entsprechenden Anzeige hätten aber weder die ärztlichen Untersuchungen noch die übrigen Ermittlungen Anhaltspunkte für eine Vergewaltigung ergeben.

Der Beschuldigte habe anschließend zwar zugegeben, gelogen zu haben. Die Strafanzeige habe er aber gestellt, um sich für angebliche frühere Vergewaltigungen zu rächen. Außerdem seien von den vermeintlichen Taten Fotos gemacht und ins Internet gestellt worden. Auch für diese Behauptungen hätten sich keinerlei Belege finden lassen, sagte einer der Ermittler. Ein Termin für die Urteilsverkündung steht noch nicht fest.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit um Bürgschaften für Flüchtlinge hat das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg entschieden: Die Geldforderungen an Flüchtlingsbürgen waren unrechtmäßig.

11.02.2019

Großeinsatz für die Feuerwehr im Landkreis Celle: In Hambühren war am Montag eine Papierhalle in einem Entsorgungsunternehmen in Brand geraten. Das Feuer galt als so gut wie gelöscht. Jetzt ist es wieder neu entfacht. Altplastik brennt.

12.02.2019

In der Flüchtlingskrise vor einigen Jahren haben sich viele Menschen bereit erklärt, für Flüchtlinge zu bürgen. Auch Pastorin Uta Heine aus Wolfsburg wollte helfen. Was sie dann erlebt hat, hat ihr Vertrauen in Politik und Rechtsstaat ins Wanken gebracht.

11.02.2019