Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Proteste gegen Gorleben-Erkundung im Wendland
Nachrichten Niedersachsen Proteste gegen Gorleben-Erkundung im Wendland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 22.10.2010
Erkundungsbergwerk in Gorleben Quelle: dpa

Mit vielen einfallsreichen Aktionen haben mehrere hundert Atomkraftgegner am Samstag im Wendland gegen die Weitererkundung des Salzstocks Gorleben als Atomendlager protestiert. Die Polizei rechnet damit, dass die Proteste friedlich bleiben. Knapp 100 Menschen starteten die Aktionen am Morgen vor der Polizeikaserne in Lüchow mit einem Fahrradkorso. Auf Transparenten forderte sie unter anderem „Atomkraftwerke abschalten sofort“ und „Gorleben stoppen“.

In Pudripp blockierten etwa 15 Bauern mit Treckern die Bundesstraße 191. Zwei Atomkraftgegner seilten sich von einer Brücke über der Bundesstraße ab. Andere Protestierer hatten eine überdimensionale Toilette aus Pappmaché gebastelt, auf der der Slogan „Angela sorgt für den Beschiss“ prangte.

Nach zehn Jahren Unterbrechung laufen die Untersuchungen für ein Atomendlager im Salzstock Gorleben wieder an. Am Freitag war der unter der rot-grünen Bundesregierung vereinbarte Erkundungsstopp offiziell zu Ende gegangen. Atomkraftgegner fordern, den Standort wegen Sicherheitsrisiken aufzugeben und nach anderen Endlagerstätten in Deutschland zu suchen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Oppositionsführer Stefan Schostok sieht in der Landtagssitzung kommende Woche „den Auftakt des heißen Herbstes“. Die SPD wolle die CDU/FDP-geführte Landesregierung an mehreren Punkten stellen.

Klaus Wallbaum 01.10.2010

Ein "breiter Konsens": Am Donnerstagabend trafen sich auf Einladung des Landeselternrates Landespolitiker und Vertreter der Kommunal- und Bildungsverbände zum Gespräch. Diskutiert wurde - neben weiteren Punkten - die Zusammenlegung von Schulen.

Saskia Döhner 01.10.2010

Nach zehn Jahren Unterbrechung sind die Untersuchungen für ein Atomendlager im Salzstock Gorleben wieder angelaufen. Die erneute Erkundung heizt den Protest an - die Fronten zwischen Anti-Atom-Initiativen und der schwarz-gelben Bundesregierung sowie den Energiekonzernen werden härter.

01.10.2010