Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Probleme bei Einfahrt in marodes Atommülllager
Nachrichten Niedersachsen Probleme bei Einfahrt in marodes Atommülllager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 22.05.2017
Ein Warnschild vor radioaktiver Strahlung. Quelle: Ole Spata/Archiv
Remlingen

Der Atommüll muss in den kommenden Jahren geborgen werden, weil permanent Wasser in das Lager eindringt, derzeit wird die Rückholung vorbereitet. Weil ein Förderseil beschädigt ist und ausgetauscht werden muss, muss die Belegschaft unter Tage nun von etwa 120 auf maximal 20 Mitarbeiter reduziert werden, teilte die Betriebsführungsgesellschaft der Asse am Montag mit.

Die Erkundungsbohrungen und die Betonierungsarbeiten könnten nun vorerst nicht fortgeführt werden, sagte Asse-Geschäftsführer Jens Köhler. Auch Besuche in dem Atommülllager sind bis auf weiteres nicht möglich - nach Unternehmensangaben fahren jährlich bis zu 2000 Besucher in den Schacht ein.

Das beschädigte Förderseil am Hauptschacht 2 muss nun ausgetauscht werden. Wann das geschieht, ist noch unklar. Solange besteht nur die Möglichkeit, über einen anderen Schacht einzufahren.

dpa

Den Ausbau der Elektro-Mobilität auf den ostfriesischen Inseln hat die CDU-Landtagsfraktion gefordert. Die Inseln könnten für andere Tourismusregionen zum Vorbild für umweltfreundliche Mobilität werden, sagte CDU-Fraktionschef Björn Thümler am Montag zu Beginn einer Klausurtagung auf Norderney.

22.05.2017

Die rot-grüne Regierungskoalition im kleinsten deutschen Bundesland Bremen verfügt nur noch über eine hauchdünne Mehrheit von einer Stimme. Grund ist der Austritt der Grünen-Abgeordneten Susanne Wendland aus der Partei und der grünen Fraktion in der Bürgerschaft.

22.05.2017

Die Münchner Polizei hat einen internationalen Clan junger Einbrecherinnen aufgedeckt, die auch in Frankfurt unterwegs waren. Die Bande schickte in mehreren deutschen Städten Mädchen und junge Frauen auf kriminelle Tour, wie das Polizeipräsidium der bayerischen Landeshauptstadt am Montag mitteilte.

22.05.2017