Navigation:
Niedersachsen und Bremen die Vorreiter

Polizei funkt abhörsicher

Die Polizei in Niedersachsen und Bremen führt bundesweit als erste flächendeckend Digitalfunkgeräte ein.

“5000 von 14 000 Geräte sind bereits bestellt“, sagte ein Sprecher des Innenministeriums in Hannover am Dienstag. Bislang hatten die Beamten in einzelnen Kreisen die Digitaltechnik getestet. Die Polizeidirektion Lüneburg erhält bereits von Januar an die neuen Funkgeräte. Im Herbst soll die Polizei in Oldenburg folgen, 2010 und 2011 Osnabrück, Braunschweig, Hannover und Göttingen. Bremen will seine Polizei nach Angaben der Innenbehörde bis Ende 2009 mit 3000 Geräten ausrüsten.

Der Digitalfunk ist im Gegensatz zum analogen Polizeifunk abhörsicher und weniger störanfällig. Außerdem kann die digitale Technik neben Sprache auch Daten wie Fahndungsbilder übertragen. Die Umstellung nehme aber einige Zeit in Anspruch, sagte der Ministeriumssprecher: „Erst müssen die Geräte programmiert werden, dann werden die Wagen umgebaut und die Polizisten geschult.“ Für das digitale Funknetz müssten zudem neue Sendemasten gebaut oder bestehende umgestaltet werden. Bis 2011 sollen rund 286 Millionen Euro für den Umbau und die neuen Geräte fließen.

Nach Angaben des Innenministeriums wird eine Firma aus dem westfälischen Münster die 8000 neuen Hand- und Autofunkgeräte für Niedersachsen und Bremen liefern. Die Kosten belaufen sich dem Hersteller zufolge auf rund fünf Millionen Euro. Bremen werde bis Ende Januar 600 Geräte einsetzen, sagte der Sprecher der Innenbehörde. Weitere 1000 folgten dann im Herbst. Bis Ende 2009 sollen alle Polizisten in der Hansestadt mit der neuen Technik ausgerüstet sein.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Kümmern Sie sich schon um Ihre Weihnachtseinkäufe?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg
Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman zur Galerie