Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Polizei beendet Gruppen-Schlägerei in Göttinger Innenstadt
Nachrichten Niedersachsen Polizei beendet Gruppen-Schlägerei in Göttinger Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 14.08.2017
Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. Quelle: Patrick Pleul/Archiv
Anzeige
Göttingen

Bei einer Schlägerei in der Göttinger Innenstadt haben laut Polizei Syrer und Libanesen aufeinander eingeprügelt. Insgesamt waren 200 Menschen zusammengekommen, aber nicht alle waren aktiv an der Auseinandersetzung am Sonntagabend beteiligt, wie ein Polizeisprecher am Montag sagte. Viele sollen nur zugeschaut haben. Wie viele Menschen sich schlugen, war zunächst noch unklar.

Nach Angaben einer Polizeisprecherin war in ersten Notrufen von einer Massenschlägerei die Rede. "Es gab aber definitiv keine Massenschlägerei", sagte sie am Montagvormittag.

Ernsthaft verletzt wurde niemand. Die Polizei rückte mit 25 Einsatzkräften an. Nach rund drei Stunden war der Einsatz beendet.

"Die Sache ist noch ziemlich unübersichtlich", hieß es bei der Polizei. Ob es einen speziellen Grund für das Aufeinandertreffen gab, war unklar. Einer der Beteiligten wurde festgenommen, aber kurz darauf wieder entlassen, wie der Polizeisprecher sagte.

dpa

Die 19-Jährige, die vergangene Woche in Potsdam ein Baby verschleppt hat, wird auf mögliche psychische Leiden untersucht. "Es wird nun geprüft, ob eine psychische Erkrankung vorliegt", sagte Christoph Lange, Sprecher der Potsdamer Staatsanwaltschaft, am Montag auf Anfrage.

14.08.2017

Der Durst auf alkoholfreie Getränke hat dem Getränkehersteller Berentzen im ersten Halbjahr ein Umsatzplus gebracht. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stiegen die Erlöse um vier Prozent auf 85,3 Millionen Euro, wie die Berentzen-Gruppe am Montag im emsländischen Haselünne mitteilte.

14.08.2017

Bei Tempokontrollen im Oberharz hat die Polizei 101 Motorrad-Raser erwischt. 15 Fahrer waren so schnell unterwegs, dass sie vorübergehend den Führerschein abgeben müssen, teilte ein Sprecher am Montag mit.

14.08.2017
Anzeige