Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Patientinnen heimlich gefilmt: Prozess hat begonnen
Nachrichten Niedersachsen Patientinnen heimlich gefilmt: Prozess hat begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 08.09.2015
Blick auf ein Schild mit der Aufschrift "Landgericht" in Osnabrück (Niedersachsen). Quelle: Friso Gentsch/Archiv
Anzeige
Osnabrück

Seit Dienstag muss sich der 62-Jährige deswegen vor dem Landgericht Osnabrück verantworten. Zum Auftakt des Verfahrens beantragte der Verteidiger des Mediziners, zum Schutz des Angeklagten, aber auch der Patienten die Öffentlichkeit auszuschließen.

Die Anklage wirft dem Hausarzt vor, 72 Mal heimlich Frauen gefilmt zu haben, nachdem er sie aufgefordert hatte, sich teilweise zu entkleiden. Auch soll der Mediziner die Patientinnen ohne Notwendigkeit an der Brust berührt haben. In der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft wird dem Arzt Verletzung des persönlichen Lebensbereiches durch Bildaufnahmen, sexueller Missbrauch unter Ausnutzung eines Behandlungsverhältnisses und Besitz und Verbreitung von Kinderpornografie vorgeworfen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Staatsanwaltschaft Verden hat Haftbefehl gegen einen 44 Jahre alten Mann erlassen, der am Sonntag bei Stolzenau (Landkreis Nienburg/Weser) einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht haben soll.

08.09.2015

Tausende Liter Milch haben sich bei einem Lastwagenunfall auf einer Landstraße in der Nähe von Otterstedt (Kreis Verden) über die Straße ergossen. Nach Angaben der Polizei war der 26 Jahre alte Fahrer am Montagabend von der Straße abgekommen und hatte nach heftigem Gegenlenken die Kontrolle über den Lastwagen verloren.

08.09.2015

Niedersachsen und Bremen bereiten sich heute auf die kurzfristige Aufnahme von weiteren aus Ungarn kommenden Flüchtlingen vor. Wohin genau die in München eintreffenden Asylbewerber aus Syrien und anderen Krisenherden gebracht werden, werden die Behörden kurzfristig entscheiden.

08.09.2015
Anzeige