Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Paracelsus-Chef Michael Philippi ist tot
Nachrichten Niedersachsen Paracelsus-Chef Michael Philippi ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 10.09.2018
Michael Philippi. Quelle: dpa
Anzeige
Osnabrück

Der neue Chef und Sanierer des Osnabrücker Privatklinikkonzerns Paracelsus, Michael Philippi, ist tot. Der 61-jährige Philippi, der den Vorsitz der Geschäftsführung erst Anfang August nach abgeschlossener Insolvenz übernommen hatte, sei am Sonntag plötzlich und unerwartet gestorben, teilte die Klinikgruppe am Montag mit. Philippi führte bis Ende 2016 acht Jahre lang die Sana Kliniken AG. Er war unter anderem Vizepräsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft und Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Privatkliniken.

Insolvenzverfahren erst kürzlich abgeschlossen

Die Paracelsus-Kliniken hatten kurz vor Weihnachten 2017 einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverantwortung gestellt. Dank eines neuen Eigentümers, der Schweizer Beteiligungsgesellschaft Porterhouse Group AG, endete das Insolvenzverfahren am 1. August. Die Geschäfte der Paracelsus Kliniken werden bis auf weiteres von den beiden weiteren Mitgliedern der Geschäftsleitung Michael Schlickum und Fabian Pritzel fortgeführt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Unbekannter hat in Northeim ein Auto geklaut, damit einen Unfall verursacht und den Wagen anschließend wieder dem Besitzer zurückgebracht. Sogar die Schlüssel soll er wieder an den gewohnten Platz im Haus des Eigentümers gelegt haben.

10.09.2018

Weil es in Lübeck momentan viel zu wenig Lokführer gibt, streicht die Deutsche Bahn zahlreiche Verbindungen auf unbestimmt Zeit. Betroffen ist auch die Strecke nach Lüneburg.

10.09.2018

Bei einem Autounfall im Landkreis Gifhorn sind fünf Menschen verletzt worden, vier davon schwer. Sie saßen alle in einem Wagen, der Fahrer war betrunken.

10.09.2018
Anzeige