Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Osnabrück: Festgenommene fliehen aus Ameos-Klinikum
Nachrichten Niedersachsen Osnabrück: Festgenommene fliehen aus Ameos-Klinikum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 24.03.2017
Symbolbild Quelle: imago stock&people
Anzeige
Osnabrück - 

Die 24-jährige Frau und ihr 35-jähriger Begleiter wurden am Donnerstagnachmittag in einem Osnabrücker Supermarkt nach einem Ladendiebstahl und körperlicher Auseinandersetzung mit dem Personal von der Polizei festgenommen. Da Haftgründe vorlagen, sollten die beiden Drogenabhängigen am Freitag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Aufgrund ihrer Erkrankung wurden die Personen aber nicht im Polizeigewahrsam untergebracht, sondern in der in sich abgeschlossenen Station des AMEOS-Klinikums an der Knollstraße. Dazu besteht seit vielen Jahren zwischen der Polizei und dem AMEOS-Klinikum Osnabrück eine Kooperation. Bei polizeilichen Einsätzen im Zusammenhang mit hilflose Personen stellt das Klinikum den Beamten für die kurzfristige Unterbringung der Aufgegriffenen seine klinischen Räumlichkeiten zur Verfügung stellt.

Zwei Polizeibeamte wurden zusätzlich für die Bewachung abgestellt und hielten sich ständig am einzigen Zugang der Station auf. Auf eine direkte Bewachung und Fesselung der Personen wurde aus Gründen der Verhältnismäßigkeit und Wahrung der Persönlichkeitsrechte verzichtet.

Den beiden gelang es dann vermutlich gegen 21.50 Uhr, in dem Raum unbemerkt ein Kunststoffelement aus einer großen Fensterfront zu lösen. Dabei rissen die Patienten Rahmenleisten ab und konnten danach das Fensterelement herausnehmen. Durch die entstandene Öffnung kletterten die Personen aus dem Raum, sprangen in einen kleinen Gartenbereich und überstiegen danach einen Geländezaun.

Bei der unmittelbar nach Entdeckung der Flucht eingeleiteten Fahndung der Polizei kam auch ein Hubschrauber zum Einsatz. Bislang verliefen die Suchmaßnahmen, die auch am heutigen Freitag fortgesetzt werden, erfolglos.

Nach Einschätzung der Polizei geht von den beiden Flüchtigen keine Gefahr für die Bevölkerung aus.

Von NP

Anzeige