Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Opposition: Grotelüschen soll Ämter ruhen lassen
Nachrichten Niedersachsen Opposition: Grotelüschen soll Ämter ruhen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:43 20.08.2010
Steht weiter unter Druck: Landwirtschaftsministerin Astrid Grotelüschen (CDU). Quelle: dpa
Anzeige

Die Opposition im niedersächsischen Landtag hat die in die Kritik geratene Landwirtschaftsministerin Astrid Grotelüschen (CDU) aufgefordert, ihre Ämter ruhen zu lassen. Seit Tagen gibt es heftigen Streit um die familieneigene Mastputen-Brüterei der Ministerin. Tierschützer und die Landtags-Opposition halten ihr vor, sie sei in Tierschutz-Verstöße in zwei Putenmast-Betrieben in Mecklenburg-Vorpommern verstrickt und habe den Skandal vertuschen wollen.

SPD und Grüne verlangten am Donnerstag im Landtag in Hannover, Ministerpräsident David McAllister (CDU) solle Grotelüschen bis zur Aufklärung des Falls von ihrem Regierungsamt freistellen. Die Koalitionsfraktionen von CDU und FDP lehnten das ab: Sie sprachen erneut von einer üblen „Schmutzkampagne“.

Die Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Landtagsfraktion, Johanne Modder, warf der Agrarministerin vor, mehrmals die Unwahrheit gesagt zu haben. Sie habe auch nicht alle Verbindungen zur Mastputen-Brüterei ihres Mannes gekappt. „Sie hat augenscheinlich Kenntnisse, die sie als Ministerin erlangte, entgegen ihrer Amtspflicht an ihren Mann weitergegeben, um Probleme vom Familienunternehmen abzuwenden“, sagte Modder. Der FDP-Parlamentsgeschäftsführer Christian Grascha sagte zu dem Vorwurf: „Soll sie sich von ihrem Mann scheiden lassen, oder was?“

Die Opposition vermutet, dass Grotelüschen Details von den Filmaufnahmen aus den kritisierten Betrieben in Mecklenburg-Vorpommern ihrem Mann erzählt hatte. Dies sei mit ihrem Regierungsamt nicht vereinbar.

Die stellvertretende Grünen-Fraktionsvorsitzende Ursula Helmhold sagte an die Adresse von Regierungschef McAllister: „Die Ministerin hat ein Riesen-Glaubwürdigkeitsproblem und damit Sie auch.“ Die Linksfraktion hatte bereits den Rücktritt der Ministerin gefordert.

Die CDU-Fraktion stärkte Grotelüschen demonstrativ den Rücken. Der Parlamentarische Geschäftsführer Jens Nacke sagte, die Behörden hätten keinerlei Vorwürfe gegen die Ministerin erhoben. Mit ihrer Kampagne diskreditiere die Opposition die Angehörigen von Familien, die Landwirtschaft betrieben.

Die Ministerin will im Landwirtschaftsausschuss in der kommenden Woche noch einmal zu den Vorwürfen Stellung nehmen. Grotelüschen steht nach einer Morddrohung unter Polizeischutz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nervenkrieg mit Puten und Faxen: Niedersachsens Opposition setzt Landwirtschaftsministerin Astrid Grotelüschen (CDU) immer stärker unter Druck.

Michael B. Berger 18.08.2010

Gegen die niedersächsische Agrarministerin Astrid Grotelüschen ist eine Morddrohung per Post bei der CDU-Landtagsfraktion eingegangen. Seit Tagen gibt es heftigen Streit um die familieneigene Mastputen-Brüterei der Agrarministerin.

18.08.2010

Grotelüschens familieneigene Mastkükenbrüterei steht unter heftiger Kritik: Tierschützer kritisieren Geschäftsbeziehungen des Unternehmens zu Putenmast-Betrieben in denen Tiere gequält worden sein sollen. Die Opposition wirft den Koalitionsfraktionen „Ablenkungsmanöver" im Fall Grotelüschen vor.

17.08.2010

In Gorleben werden Erkundungsarbeiten für ein mögliches Atomendlager vorbereitet. Nach einer knapp zehnjährigen politisch verordneter Zwangspause sollen im Salzstock zunächst Restarbeiten in einem Bereich beendet werden, wo die Erkundung vor zehn Jahren eingestellt wurde.

22.10.2010

Nach Ansicht der SPD soll die niedersächsische Landesregierung härter gegen den Missbrauch von Leiharbeit vorgehen. SPDler Ronald Schminke fordert, den Anteil an Leiharbeitern und deren Beschäftigungsdauer in einem Betrieb zu begrenzen. Dass schärfere Gesetze nicht helfen, meint hingegen Wirtschaftsminister Jörg Bode.

19.08.2010

„Baden-Württemberg hat die Mechanismen des frühzeitigen Warnsystems unter den Bundesländern nicht richtig verstanden und nicht richtig gehandelt“, sagte Niedersachsens Justizminister Bernd Busemann am Donnerstag in Hannover und kritisierte damit die baden-württembergische Justiz für die kurzfristige Entlassung eines Sex-Täters aus der Sicherungsverwahrung.

20.08.2010
Anzeige