Navigation:
Der Landrat des Kreises Oldenburg, Frank Eger.

Der Landrat des Kreises Oldenburg, Frank Eger. © Peter Kratzmann/Archiv

Kriminalität

Oldenburger Landrat kommt vor Gericht

Der Landrat des Kreises Oldenburg kommt wegen Verdachts auf Vorteilsannahme in 60 Fällen vor Gericht. Das Verfahren gegen Frank Eger und einen Unternehmer werde am 20. Oktober beginnen, teilte das Landgericht in Oldenburg am Mittwoch mit.

Oldenburg. Die Staatsanwaltschaft wirft dem SPD-Politiker vor, zwischen März 2007 und März 2012 mehr als 130 000 Euro von dem Unternehmer aus Hatten (Landkreis Oldenburg) angenommen zu haben. Eger ist nach Angaben eines Landkreissprechers seit längerem erkrankt und war am Mittwoch nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Eger und seine Frau sollen den Ermittlungen zufolge monatlich Geld von dem Geschäftsmann erhalten und dafür eine eigene GmbH gegründet haben. Der Immobilien-Unternehmer wollte sich dafür die Unterstützung bei Altenheimprojekten sichern. Er ist wegen Vorteilsgewährung angeklagt. Um zu verhindern, dass der Landrat Geld zur Seite schafft, pfändete die Staatsanwaltschaft sein Gehalt. Das Landgericht hat für den Prozess 13 Verhandlungstage geplant.

Eger ist noch bis Ende Oktober Landrat im Kreis Oldenburg. Auf eine erneute Kandidatur hatte er nach der Anklage verzichtet. Bei der Wahl im Mai trat der Erste Kreisrat Carsten Harings (parteilos) ohne Gegenbewerber an. Er wird am 1. November das Amt antreten.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von den Obike-Leihfahrrädern in Hannovers City?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie