Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Özkan verzichtet auf Unterschrift
Nachrichten Niedersachsen Özkan verzichtet auf Unterschrift
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:28 26.07.2010
In der Kritik: Integrationsministerin Aygül Özkan (CDU) Quelle: Michael Thomas

Mit einer Einladung an alle Chefredakteure und Verlagsleiter in Niedersachsen hatte Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) vergangene Woche einen Sturm der Entrüstung hervorgerufen. Die Medienvertreter wurden gebeten, am 16. August an einem Runden Tisch mit Migrantenvertretern über das Thema Integration in den Medien zu sprechen. Außerdem sah das Programm vor, dass die Journalisten eine Mediencharta unterzeichnen sollten, in der sie sich zu einer „kultursensiblen Sprache“ und zu einer Berichterstattung über das Thema Integration verpflichteten.
Journalistenverbände und Chefredakteure zeigten sich irritiert, zumal der Runde Tisch bei mehreren Redaktionsleitern angekündigt wurde, von einer Unterschrift aber nie die Rede gewesen sein soll. Nun soll es am 16. August im Courtyard-Hotel am Maschsee nur noch eine Diskussion geben.
Bereits am Freitag hatte Ministerin Özkan versucht, zu beschwichtigen: „Nichts liegt mir ferner, als die Unabhängigkeit der Medien in irgendeiner Form zu berühren.“

von Heiko Randermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In mehreren Bundesländern gibt es Überlegungen, mit den Kirchen über eine Kürzung ihrer Zuschüsse zu verhandeln. Auch in Niedersachsen wollen die Liberalen die Zuschüsse von insgesamt rund 39 Millionen Euro zusammenstreichen.

24.07.2010

Um einen Flüchtling abschieben zu können, hat der Landkreis Harburg ihn möglicherweise bewusst mit einer falschen, armenischen Identität ausgestattet. Der Mann erhängte sich am 5. Juli in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Langenhagen.

Karl Doeleke 24.07.2010

Die niedersächsische Sozialministerin Aygül Özkan will sich mit den Medien des Landes auf eine integrationsfreundliche Berichterstattung verständigen. Die Opposition spricht von „Zensur und Angriff auf die Pressefreiheit“. Jetzt müht sich die Ministerin sich um Schadensbegrenzung.

Saskia Döhner 23.07.2010