Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen OVG: Kommunen dürfen Zirkus mit Wildtieren nicht verbieten
Nachrichten Niedersachsen OVG: Kommunen dürfen Zirkus mit Wildtieren nicht verbieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 03.03.2017
Anzeige
Hameln

10 ME 4/17). Die Richter bestätigten mit dem am Freitag veröffentlichten Beschluss eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Hannover.

Ein Zirkus war rechtlich gegen die Stadt Hameln vorgegangen, nachdem der Stadtrat dort beschlossen hatte, kommunale Flächen nur noch Zirkusbetrieben zur Verfügung zu stellen, die keine wilden Tiere wie Affen, Bären, Elefanten, Tiger oder Löwen zeigen.

Das OVG entschied, ein solches Wildtierverbot greife unzulässig in die Freiheit der Berufsausübung von Zirkusunternehmen ein. Das Verwaltungsgericht Hannover hatte in seiner Entscheidung im Januar darauf hingewiesen, dass über ein Verbot wildlebender Tiere in Zirkussen nur der Bundesgesetzgeber entscheiden könne.

Dieser habe im Tierschutzgesetzes aber lediglich festgelegt, dass das Vorführen von Tieren in Zirkussen einer behördlichen Erlaubnis bedürfe. Weil der Zirkus, der in Hameln gastieren wollte, eine solche Erlaubnis hatte, könne die Stadt kein Verbot aussprechen.

dpa

Volkswagen kommt bei der Umrüstung der manipulierten Diesel aus dem Konzern gut voran. Aktuellen Zahlen zufolge seien bislang weltweit 3,7 Millionen Fahrzeuge umgerüstet worden, sagte ein VW-Sprecher am Freitag in Wolfsburg.

03.03.2017

Extreme Glätte hat am Freitagmorgen die Autofahrer in vielen Regionen in Niedersachsen ins Rutschen gebracht. Dutzende Verkehrsunfälle ereigneten sich, dabei wurden nach Polizeiangaben mindestens zwei Menschen schwer verletzt.

03.03.2017

Das Atomkraftwerk Grohnde bei Hameln wird an diesem Samstag für einen Monat abgeschaltet. Während der jährlichen Überprüfung werde der Reaktorkern mit 60 neuen Brennelementen beladen, teilte der Betreiber PreussenElektra am Freitag mit.

03.03.2017
Anzeige