Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Nord/LB: Sachsen-Anhalt offenbar zur Zahlung bereit
Nachrichten Niedersachsen Nord/LB: Sachsen-Anhalt offenbar zur Zahlung bereit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 19.02.2019
Die Nord/LB in Hannover. Quelle: picture alliance / dpa
Hannover/Magdeburg

 Sachsen-Anhalts Finanzminister André Schröder (CDU) ist nach dpa-Informationen zu Zahlungen für die angeschlagene Norddeutsche Landesbank (Nord/LB) bereit. Nach einem Bericht der Mitteldeutschen Zeitung vom Dienstag will er 198 Millionen Euro zahlen, um die Nord/LB neu aufzustellen. Damit würde das Land seinen Anteil leisten an einem öffentlich-rechtlichen Rettungspaket von insgesamt 3,5 Milliarden Euro. Ein Ministeriumssprecher wollte die Angaben am Dienstag nicht kommentieren. Bislang hatte Schröder eine Finanzspritze immer vermeiden wollen.

Sachsen-Anhalt ist Anteilseigner der Nord/LB

In der Nacht zum Dienstag lief laut der Zeitung eine von der Bankenaufsicht gesetzte Frist ab. Die Anteilseigner mussten nachweisen, wie sie den Kapitalbedarf der Bank decken wollen. Sachsen-Anhalt hält knapp sechs Prozent der Nord/LB-Anteile. Haupteigentümer ist Niedersachsen, auch zahlreiche Sparkassen sind beteiligt.

Nord/LB benötigt Eigenkapital

Die Nord/LB mit rund 6000 Mitarbeitern verzeichnet wegen des schwierigen Geschäfts mit Schiffskrediten Milliardenverluste und braucht wegen höherer Anforderungen mehr Eigenkapital. Der Bedarf wurde bislang auf rund 3,7 Milliarden Euro beziffert, aktuell soll von 3,5 Milliarden die Rede sein.

Für Sachsen-Anhalt hängt an der Nord/LB auch die Investitionsbank. In dem landeseigenen Förderinstitut arbeiten knapp 360 Mitarbeiter. Derzeit agiert die IB unter dem Dach der Nord/LB. Diese Konstruktion sichert ihr eine Bankenlizenz und einige Services - wie ein IT-Netz.

Lesen Sie auch: Wer braucht eine Landesbank?

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit vier Monaten testet die Bremerhavener Polizei die sogenannten Taser im Streifendienst. Doch die Zwischenbilanz fällt mau aus. Niedersachsen will auf den Einsatz der umstrittenen Waffen im Streifendienst vorerst verzichten.

19.02.2019

Ein 56-Jähriger wird beim Überqueren einer Kreuzung in Gronau bei Hildesheim von einem Auto erfasst und stirbt noch am Unfallort. Offenbar war der Mann alkoholisiert.

19.02.2019

Auch vor Rindern und Pferden hat der Leitrüde des Rodewalder Rudels in Niedersachsen nicht zurückgeschreckt. Nun soll der Wolf sterben. Das ist auch juristisch keine einfache Sache, Wölfe sind streng geschützt - eigentlich. Was nun?

20.02.2019