Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsens Landtag löst sich auf
Nachrichten Niedersachsen Niedersachsens Landtag löst sich auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 21.08.2017
Abgeordnete sitzen im Landtag in Hannover im Plenarsaal. Quelle: Peter Steffen/Archiv
Anzeige
Hannover

135 von 136 Abgeordneten stimmten für die Auflösung. Die CDU-Abgeordnete Annette Schwarz (55) aus Delmenhorst stimmte als einzige dagegen.

Schwarz sagte zur Begründung, viele Menschen in Niedersachsen hätten sich bereits auf den ursprünglich geplanten Wahltermin am 14. Januar eingestellt. Sie hätte bis dahin lieber mit einer Minderheitsregierung weitergearbeitet oder ein Misstrauensvotum gegen die amtierende Regierung favorisiert, sagte die CDU-Abgeordnete. "Ich sehe die Möglichkeiten, die wir gehabt haben, nicht hinreichend genutzt."

Schwarz selbst hatte sich bereits seit längerem entschieden, nicht mehr für das Parlament zu kandieren. Den Antrag auf Selbstauflösung des Landtags hatte sie zunächst noch unterstützt, am Montag stimmte sie dann dennoch dagegen. "Der Wahlkampf ist jetzt sehr stark verkürzt. Neue Kandidaten haben es dadurch besonders schwer", sagte sie zur Begründung für ihren Meinungswandel.

Die Neuwahl wird notwendig, weil die Abgeordnete Elke Twesten von den Grünen Anfang August überraschend zur CDU gewechselt war. Damit verlor die rot-grüne Regierungskoalition von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) ihre Ein-Stimmen-Mehrheit.

dpa

Diebe haben im Kreis Goslar gleich mehrere Spendendosen gestohlen, in denen Geld für Hochwasseropfer gesammelt wurde. Innerhalb weniger Tage seien Dosen aus mehreren Geschäften in Rhüden, Münchehof und Seesen entwendet worden, teilte die Polizei am Montag mit.

21.08.2017

Die Fregatte "Lübeck" wird bei einem Nato-Einsatz die türkische und griechische Küstenwache im Kampf gegen Schlepper unterstützten. Am Montag verließ das Schiff seinen Heimathafen in Wilhelmshaven in Richtung Ägäis.

21.08.2017

Ein Unbekannter hat einen Stein von einer Brücke auf die Autobahn 29 im Bereich der Stadt Oldenburg geworfen und dabei ein fahrendes Auto getroffen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, schlug der Granitstein mit einer Kantenlänge von rund 6 Zentimetern am Sonntagabend durch die Windschutzscheibe und blieb zwischen Fahrersitz und Mittelkonsole des Fahrzeugs stecken.

21.08.2017
Anzeige