Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsens Klöster auf einen Blick im Internet
Nachrichten Niedersachsen Niedersachsens Klöster auf einen Blick im Internet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 18.03.2017
Die Toreinfahrt des Klosters Wöltingerode bei Vienenburg. Quelle: Holger Hollemann/Archiv
Hannover

Mit einem Klick auf den jeweiligen Standort werden grundlegende Informationen sowie ein aktuelles Foto geliefert, falls das Gebäude noch steht. In Ostfriesland zum Beispiel gebe es nur noch sehr wenige Spuren von Klöstern, weil die Grafen dort die Reformation strikt durchgezogen hätten, sagte Projektleiter Niels Petersen. Im Braunschweiger Land dagegen wurden katholische Klöster teilweise in Schulen umgewandelt.

Die Karte wurde am Institut für Historische Landesforschung der Uni Göttingen erstellt. Die VGH-Stiftung und die Klosterkammer Hannover förderten das Projekt mit insgesamt 12 000 Euro. Grundlage war das 2012 erschienene, inzwischen vergriffene "Niedersächsische Klosterbuch". Die vier Bände sind ein Standardwerk für Wissenschaftler. Vergleichbare Klosterkarten im Internet gibt es Petersen zufolge nur in Bayern und Baden-Württemberg.

Die Klöster waren im Mittelalter Kulturzentren und Großgrundbesitzer. Bis hinein ins 19. Jahrhundert hatten sie auch eine wesentliche politische Bedeutung. Aus diesem Grund hoben die Landesherren im Zuge der Reformation nicht alle Klöster auf und zogen ihr Vermögen ein. Insbesondere Frauenklöster wurden zu evangelischen Stiften umgewandelt, die teilweise heute noch existieren.

dpa

Alle zwei Jahre bietet das Festival "Tanz Bremen" Gastspiele internationaler Choreographen. Mit der eigenwilligen Interpretation von Igor Strawinskys Ballettmusik "Le Sacre du Printemps" (Frühlingsopfer) wurde es am Freitagabend eröffnet.

18.03.2017

Ein in Niedersachsen gebautes Modell eines riesigen Dinosauriers steht seit kurzem in Argentinien in der Nähe des Fundortes zweier 2011 entdeckter Artgenossen.

18.03.2017

Niedersachsens Landes-Datenschutzbeauftragte Barbara Thiel hat sich für ein eigenständiges Schulfach Medienkompetenz ausgesprochen. Der Ansatz des Kultusministeriums in Hannover, das Thema in alle Unterrichtsfächer zu integrieren, reiche nicht aus, sagte die Behördenleiterin der Deutsche Presse-Agentur.

18.03.2017