Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsen ordnet Zuständigkeiten bei Atomunfällen neu
Nachrichten Niedersachsen Niedersachsen ordnet Zuständigkeiten bei Atomunfällen neu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 20.09.2017
Anzeige
Hannover

Die bisherige Regelung sah vor, dass bei Unfällen in Atomkraftwerken die zentrale Leitung des Katastrophenschutzes von dem betroffenen Landkreis übernommen wird. "Das Problem dabei ist, dass die Notfallplanung möglicherweise gar nicht mehr vor Ort erfolgen kann, weil auch die dortigen Behörden evakuiert sind", sagte dazu der CDU-Abgeordnete und Katastrophenschutzexperte Rainer Fredermann. Deshalb einigten sich alle Parteien darauf, dass zukünftig die zentrale Katastrophenschutzleitung von einem Stab im Innenministerium übernommen werden soll.

Zugleich sind nicht mehr – wie bisher – nur die Kernkraftwerke Teil der Gefahrenbetrachtung, sondern auch alle anderen Einrichtungen, die kerntechnisches Material verarbeiten oder zwischen- und endlagern. Das hat zur Folge, dass in weiteren Gebieten Katastrophenschutzpläne erstellt werden und so ein höheres Sicherheitsniveau für die Bürger geschaffen wird. Die Kosten für die Umorganisation werden voraussichtlich einmalig 14 Millionen Euro betragen, die laufenden Kosten schätzt das Innenministerium dann auf sechs Millionen Euro jährlich.

dpa

Die umstrittene Extra-Steuer für Übernachtungsgäste in Bremen soll nach dem Willen der Landesregierung geändert werden. Nach einem Gesetzentwurf sollen künftig wie in Berlin fünf Prozent des Übernachtungspreises - ohne Umsatzsteuer und Dienstleistungen - als Steuer fällig werden.

20.09.2017

Bei einem Unfall auf der A 29 nahe Wardenburg im Landkreis Oldenburg ist am Mittwoch ein Lastwagenfahrer lebensgefährlich verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, fuhr der 26-Jährige an einem Stauende auf der Strecke Richtung Wilhelmshaven mit seinem Fahrzeug auf einen anderen Lastwagen auf.

20.09.2017

Nach einem Überfall auf eine Studentin haben zwei Kinder die Tat gestanden. Durch Hinweise aus der Bevölkerung konnte die Polizei die beiden 13-Jährigen am Dienstag antreffen.

20.09.2017
Anzeige