Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsen nimmt weitere 700 Flüchtlinge auf
Nachrichten Niedersachsen Niedersachsen nimmt weitere 700 Flüchtlinge auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 06.09.2015
Luftballons zur Begrüßung: Flüchtlinge kommen in Lüchow im Wendland unter. Foto: dpa Quelle: Boris Roessler
Anzeige
Hannover

Hannover. Nach einer tagelangen Odyssee haben rund 700 Flüchtlinge am Sonntagmorgen Niedersachsen erreicht. Sie waren über Ungarn nach Bayern geflüchtet. In einem Zug kamen die Menschen, darunter viele Familien mit Kindern, in Braunschweig an.

Für rund 500 von ihnen ging es danach per Bus ins Wendland. Dort werden die Menschen in Lüchow in einem Gebäude der Polizei Aufnahme finden, das früher für die Unterbringung von Polizisten bei Castor-Transporten genutzt wurde. Die Gebäude wurden in Rekordzeit hergerichtet. "Wir hatten eigentlich erst am Freitag damit gerechnet, dass dort Menschen einziehen. Innerhalb von nur 18 Stunden haben wir es dann aber geschafft, alles vorzubereiten", sagte der Sprecher der Zentralen Polizeidirektion Hannover, Karsten Wolff. 140 kommen in Braunschweig unter, 60 in Hannover", ergänzte Wolff.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die niedersächsische CDU setzt sich für eine stärkere Unterscheidung von Asylbewerbern in aussichtsreiche und nicht aussichtsreiche Kandidaten ein. Die Zahl der Asylanträge von Menschen aus Ländern, in denen es weder Verfolgung noch Krieg gebe, solle deutlich verringert werden, heißt es in einem am Samstag beim Landesparteitag verabschiedeten Initiativantrag des Landesvorstands.

05.09.2015

Der Tiefkühlkosthersteller Frosta weist einem Bericht des "Spiegel" (Samstag) zufolge als erster deutscher Lebensmittelproduzent die Herkunft seiner Zutaten aus.

05.09.2015

Mit scharfen Attacken gegen die rot-grüne Landesregierung hat der CDU-Fraktionsvorsitzende im niedersächsichen Landtag, Björn Thümler, die Partei auf die nächste Landtagswahl 2018 eingeschworen.

05.09.2015
Anzeige