Navigation:
Kuchenstand von Salafisten in Hannover.

Kuchenstand von Salafisten in Hannover. © Alexander Körner/Archiv

Extremismus

Niedersachsen geht härter gegen Salafisten vor

Niedersachsen will den Kommunen mehr Handhabe gegen Propaganda-Aktionen von Islamisten im öffentlichen Raum geben. Mit einer Änderung des Straßengesetzes soll es leichter möglich sein, Koranverteilaktionen und Islam-Informationsstände zu verbieten, teilte die Landesregierung am Dienstag mit.

Hannover. Diese würden nämlich häufig dazu genutzt, salafistische Propaganda zu betreiben.

Zu der Gesetzesänderung können nun die Verbände Stellung nehmen. Zuvor hatte bereits das Innenministerium die Kommunen angewiesen, vor der Genehmigung solcher Verteilaktionen frühzeitig die Ordnungs- und Sicherheitsbehörden einzuschalten.

Neben Koran- und Informationsständen hatte der Verfassungsschutz in Niedersachsen zwischenzeitlich auch Kuchenverkaufsstände von Muslimen im Visier. Denn damit wird möglicherweise auch Geld für islamistische Gruppen in Syrien gesammelt. Solche "Cake Day"-Aktionen wurden außer in Hannover auch in anderen niedersächsischen Städten und bundesweit organisiert. An den Ständen wird nach Angaben der Behörde unter anderem für Organisationen aus dem islamistischen Spektrum geworben.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von den Obike-Leihfahrrädern in Hannovers City?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie