Navigation:
Eine Hand greift in einen Serverschrank mit Netzwerkkabeln.

Eine Hand greift in einen Serverschrank mit Netzwerkkabeln. © Julian Stratenschulte/Archiv

Internet

Niedersachsen fürchtet sich vor Hacker-Angriffen

Datendiebstahl, Lösegeldforderungen, System-Ausfälle: Die Bedrohung durch Hacker-Angriffe scheint zu wachsen. Das zumindest glauben diejenigen Menschen in die Niedersachsen, die jetzt an einer Umfrage dazu teilnahmen. Doch gibt es wirklich mehr Hacker-Angriffe?

Hannover. 76 Prozent aller Niedersachsen glauben, dass das Risiko für Unternehmen sehr hoch ist, Opfer eines Cyber- oder Hacker-Angriffes zu werden. Das geht aus einer Umfrage des Beratungsunternehmens YouGov hervor. 70 Prozent der Befragten gaben an, die Zahl von Cyber-Attacken auf Unternehmen habe nach ihrem Empfinden zugenommen.

Seit Anfang des Jahres legten die Cyber-Angriffe "WannaCry" und "Petya" weltweit über 300 000 Rechner von Privatpersonen und Unternehmen lahm. Prominentestes Opfer war die Deutsche Bahn, die tagelang keine Anzeigen an den Bahnhöfen und in den Zügen schalten konnte.

"Die Bedrohungslage durch Cyber-Angriffe ist schon seit einigen Jahren unverändert hoch", sagte der Vorsitzender des Freien Instituts für IT-Sicherheit, Stefan Menge, der Unternehmen ehrenamtlich zu diesem Thema berät. Größer ist die Bedrohung aus seiner Sicht in jüngster Zeit nicht. Was sich aber verändert habe, sei die Sichtbarkeit der Angriffe. "Die letzten Angriffe waren destruktiver, die Auswirkungen für die Menschen deutlicher zu spüren."

Mit der medialen Aufmerksamkeit für Cyber-Attacken sei jedoch auch die Aufmerksamkeit der Unternehmen für das Risiko gestiegen. Nach "WannaCry" und "Petya" kämen jetzt mehr Unternehmen in die Beratung.

Auch die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime des Landeskriminalamtes bemerkt, dass seit Anfang des Jahres vermehrt Anzeige erstattet wird. "Die Dunkelziffer ist vermutlich jedoch noch höher, da Unternehmen einen Hacker-Angriff mit Imageverlusten verbinden", sagte Matt Angland vom LKA.

Die Folgen von Hackerangriffen könnten Daten- und Identitätsdiebstahl sein, aber auch Erpressung, finanzielle Schäden oder der Ausfall von Infrastruktur.

Die YouGov-Studie wurde bundesweit zwischen dem 12. Juni und dem 19. Juni 2017 durchgeführt, bundesweit wurden 2000 Menschen befragt, darunter 160 in Niedersachsen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von den Obike-Leihfahrrädern in Hannovers City?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie