Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsen fordert ein bundesweites Wolfsmanagement
Nachrichten Niedersachsen Niedersachsen fordert ein bundesweites Wolfsmanagement
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 08.03.2015
Wolf läuft durch niedersächsisches Wohngebiet. Quelle: Photoka/S. Johannes/Archiv
Dörverden

Eine entsprechende Behörde auf Bundesebene müsse eingerichtet werden, meinte auch Frank Faß, Leiter des Wolfcenters Dörverden und Vorsitzender des Arbeitskreises Wolf, der das niedersächsische Umweltministerium berät. Für die Akzeptanz der Tiere in der Bevölkerung brauche man gesellschaftlichen Konsens.

Wenzel forderte, dass sich die Umweltministerkonferenz mit dem Thema der Wolfskoordination befassen solle. "Der unter Artenschutz stehende Wolf überschreitet auf seinen Wanderungen Länder- und Staatsgrenzen." Eine bundesweite Meldestelle könnte das Monitoring erleichtern.

Die Bejagung dürfe bei höheren Beständen langfristig kein Tabu sein, sagte Wolfsexperte Faß der Deutschen Presse-Agentur. "In Deutschland ist es ohne eine Regulierung der Wolfsbestände nicht realistisch, eine dauerhafte Akzeptanz der Tiere bei allen Bevölkerungsgruppen zu schaffen." Die Tiere hätten auch positive Auswirkungen: "Wölfe regulieren unsere hohen Wildbestände. Sie erbeuten außer Jungtieren vor allem alte, kranke und schwache Stücke."

"Der Wolf ist als Mitjäger eine Bereicherung unserer Landschaft", betonte Wildbiologin Britta Habbe, die sich im Auftrag der Landesjägerschaft Niedersachsen um das Wolfsmonitoring kümmert. Fast 200 Jahre lang war der Wolf in Deutschland ausgerottet, erst nach dem Fall der Mauer kam er zurück. Mittlerweile leben hier wieder rund 30 Rudel. Damit seien bundesweit vermutlich bis zu 300 Tiere unterwegs, so Habbe. Die meisten ziehen durch Sachsen und Brandenburg, aber auch in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt gibt es mehrere Rudel.

Und auch in den Niederlanden ist der Wolf nach mehr als 100 Jahren wieder aufgetaucht: Ein Tier sei am Wochenende in der nordöstlichen Provinz Drenthe nahe der deutschen Grenze gesehen worden, teilte ein Vertreter der Provinz im niederländischen Radio mit. Mehrere Menschen hatten das Tier bei der Stadt Assen gesehen und fotografiert. Experten gehen davon aus, dass es derselbe Wolf ist, der in den vergangenen Tagen in Norddeutschland gesehen worden war.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Frühling ist endgültig in Niedersachsen und Bremen angekommen: Während das Thermometer auf den Inseln und im Harz auf bis zu 11 Grad kletterte, wurde das Landesinnere mit maximal 17 Grad verwöhnt.

08.03.2015

Der Wilhelm-Busch-Preis 2015 geht an den Cartoonisten Hans Traxler (85). Das berichteten die "Schaumburger Nachrichten" (Samstag). Gestiftet wird der Preis von der Stiftung Sparkasse Schaumburg, der Schaumburger Landschaft und den "Schaumburger Nachrichten".

08.03.2015

Nach dem ersten niedersächsischen Mers-Erkrankungsfall sind bislang keine weiteren Infektionen aufgetreten. Rund 50 Menschen aus dem Umfeld des 65 Jahre alten Patienten, der sich auf einer Reise mit dem lebensgefährlichen Coronavirus Mers angesteckt hatte, würden getestet.

08.03.2015