Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen 16-Jähriger ertrinkt im Steller See
Nachrichten Niedersachsen 16-Jähriger ertrinkt im Steller See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 28.05.2018
Am Sonntagabend konnte ein 16-Jähriger nur noch tot aus dem Steller See (Kreis Diepholz) geborgen werden. Quelle: dpa (Symbolbild)
Hannover

Tödlicher Badeunfall am Sonntagnachmittag in Stuhr: Der 16-Jährige wollte mit Freunden im Steller See gegen 17 Uhr zu einer 60 Meter entfernten Badeinsel schwimmen. Bei rund 30 Grad und Sonnenschein drehte er allerdings nach halber Strecke um, dabei muss er untergegangen sein. Die Freunde schwammen weiter und vermissten ihn gegen 19 Uhr nach der Rückkehr ans Ufer. Eine groß angelegte Rettungsaktion brachte keinen Erfolg: Erst am Abend konnten Taucher die Leiche des Jugendlichen bergen.

Es war nicht der erste tödliche Badeunfall des Wochenendes in Niedersachsen: Am Sonnabend war ein 50-jähriger Mann in Lorup im Kreis Emsland in einem See ertrunken. Ein 32-Jähriger hatte noch vergeblich versucht, den Ertrinkenden zu retten.

Außerdem wurde am Sonntagmorgen am Salzgittersee die Leiche eines im Wasser treibenden Mannes geborgen. Die Polizei geht davon aus, dass der 20-Jährige vermutlich ertrunken ist. Nach der Obduktion gebe es keinerlei Hinweise auf eine Gewalteinwirkung oder ein Fremdverschulden.

Von sbü/kb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen mehrerer Böschungsbrände ist die Bahnstrecke zwischen Hannover und Bremen am Freitagnachmittag gesperrt worden. Betroffen ist der Nah- und Fernverkehr der Deutschen Bahn.

25.05.2018

Dutzende Böschungsbrände im Kreis Verden haben am Freitag den Bahnverkehr zwischen Hannover und Bremen zum Erliegen gebracht. Hunderte Feuerwehrleute waren im Einsatz, um die Feuer zu löschen.

26.05.2018

Vier leicht verletzte Personen bei Demonstranten und Polizei und acht eingeleitete Ermittlungsverfahren – das die Bilanz der Proteste gegen eine geplante Abschiebung eines 33 Jahre alten Mannes aus Simbabwe am Donnerstag.

25.05.2018