Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niederländer wollen Abwasser in Emsmündung pumpen
Nachrichten Niedersachsen Niederländer wollen Abwasser in Emsmündung pumpen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 21.05.2016
Anzeige
Groningen

Die Befugnis, die Einleitung zu verbieten, habe sie allerdings nicht, da für deren Genehmigung das Umweltministerium in Den Haag zuständig sei. Die Einleitung des Produktionswassers würde über eine bestehende Leitung in einen Bereich der Emsmündung erfolgen, in dem die Niederlande und Deutschland sich weiterhin uneinig über den genauen Grenzverlauf sind, erklärte die Provinz.

Aus der niederländischen Erdölförderung in Schoonebeek unmittelbar an der Grenze zur Grafschaft Bentheim in Niedersachsen kann nach einem Leck in einer Transportleitung schon seit längerem kein Produktionswasser mehr zur Einleitung in den Untergrund weggeschafft werden. Die Erdölgesellschaft hatte danach die Prüfung verschiedener Alternativen angekündigt. Eine von vier verbleibenden Optionen sei die Einleitung von zuvor gereinigtem Produktionswasser in die Emsmündung, teilte die Provinz mit. Eine Entscheidung werde im Sommer erwartet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine bei einem Unfall eines Pizzaboten auf die Straße geschleuderte Colaflasche hat dem 21-Jährigen womöglich das Leben gerettet. Ein nach dem Crash am Freitagabend bei Holdorf (Kreis Vechta) vorbeikommender 26-Jähriger sei wegen der auf der Fahrbahn liegenden Flasche und einem Sandhaufen stutzig geworden und habe gestoppt, teilte die Polizei am Samstag mit.

21.05.2016

Mit einem jährlichen Aktionstag weisen die Vereinten Nationen am 22. Mai auf die Bedeutung der biologischen Vielfalt hin. "Weltweit sind auch immer mehr Vögel bedroht", sagte dazu Geer Scheres, Geschäftsführer des Weltvogelparks Walsrode.

21.05.2016

In der Islam-Debatte hat der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode Muslime und auch Minarette zu einem Teil Deutschlands erklärt. "Dass Muslime zu uns gehören, als Menschen, die hier leben, ist völlig klar", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag).

21.05.2016
Anzeige