Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Nicht abbaubare Arzneimittel belasten Gewässer
Nachrichten Niedersachsen Nicht abbaubare Arzneimittel belasten Gewässer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 14.10.2016
Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne). Quelle: Sebastian Gollnow/Archiv
Hannover

Besonders hoch sind die Werte im Raum Braunschweig/Hannover und Osnabrück.

Bestimmte Arzneimittel für den Menschen können bislang von kommunalen Klärwerken nicht ausreichend abgebaut werden. Je mehr Abwässer in die Flüsse geleitet werden, desto größer ist die zu erwartende Belastung mit Arzneimitteln.

Künftig müsste bereits bei der Zulassung von Arzneimitteln der Aspekt der Gewässerbelastung berücksichtigt werden, forderte Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne).

Nach Angaben der Deutschen Bundesstiftung Umwelt werden seit Mitte der 80er Jahre vermehrt Arzneimittel in der Umwelt nachgewiesen. Zum Teil können sie Wasserlebewesen schädigen. Die bislang gefundenen Konzentrationen sind für Menschen zwar nicht unmittelbar gefährlich. Allerdings sind die Langzeitwirkungen niedrigster Konzentrationen bislang nicht erforscht. Ein besonderes Problem ist die Entstehung multiresistenter Bakterienstämme, gegen die kaum noch ein Antibiotikum wirkt. Jede Anwendung von Antibiotika begünstigt die Ausbreitung von resistenten Keimen.

dpa

Werder Bremens U23 muss vorerst ihre Heimspiele in der Dritten Liga in einem anderen Stadion austragen. Die Zuschauertribüne auf Platz 11 am Weserstadion ist gesperrt, weil die Fundamente nicht ausreichend sind.

14.10.2016

Niedersachsen erwartet bei den in Berlin ausgehandelten Finanzbeziehungen zwischen Bund und Ländern weder große Zugewinne noch Verluste. "Durch die gestrige Einigung wird Niedersachsen ab 2020 auf einen Betrag von etwa 600 Millionen Euro aus dieser Quelle kommen", sagte Regierungssprecherin Anke Pörksen am Freitag.

14.10.2016

Im Streit hat ein 36-jähriger Familienvater in Bremerhaven seine 22-jährige Frau erstochen. In der Wohnung im Stadtteil Lehe befanden sich zum Zeitpunkt der Tat am Donnerstagabend auch die gemeinsamen drei Kinder im Alter von zwei und drei Jahren, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Bremen am Freitag sagte.

14.10.2016