Navigation:
Touristen im Nationalpark Harz.

Touristen im Nationalpark Harz. © Jens Wolf/Archiv

Natur

Nationalpark Harz bekämpft eingeschleppte Pflanzenarten

Weil es in großer Dichte vorkommt und anderen Pflanzen Wachstumschancen nimmt, geht der Nationalpark Harz gegen eingeschleppte Gewächse wie das Drüsige Springkraut vor.

Wernigerode. Die rosarot blühende Pflanze mit ihrem süßlichen Geruch stammt ursprünglich aus dem Himalaya, teilte die Nationalparkverwaltung am Mittwoch in Wernigerode mit. Sie gefährde einheimische Arten und Biotope durch Verdrängungseffekte. Oft würden die Samen der Pflanze über die illegale Entsorgung von Grünabfällen in das Großschutzgebiet eingeschleppt.

Da das Drüsige Springkraut einjährig und flachwurzelnd ist, lasse es sich relativ gut bekämpfen. Kleinere Bestände würden herausgerissen, größere abgemäht. Auch die meist meterhohen Bestände des Japanischen Staudenknöterichs müssten beseitigt werden, weil auch sie den heimischen Pflanzen schaden. Dies sei aber aufwendiger, weil der Staudenknöterich mehrjährig ist und ein ausgeprägtes Wurzelwerk hat. Die Nationalparkverwaltung geht bereits seit mehreren Jahren gegen Pflanzen vor, die in Deutschland nicht heimisch sind und andere Arten im Wachstum behindern.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von den Obike-Leihfahrrädern in Hannovers City?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie