Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Nach tragischem Kutschunfall verlassen Verletzte Klinik
Nachrichten Niedersachsen Nach tragischem Kutschunfall verlassen Verletzte Klinik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 22.08.2017
Anzeige
Wittmund

Wie ein Polizeisprecher sagte, wurden ein Mädchen, eine Schwangere und ein Mann nach abschließenden Untersuchungen am Dienstag entlassen. Sie waren wegen leichter Verletzungen wie Prellungen behandelt worden.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei hatte der 22-jährige Motorradfahrer am Montag auf der Landesstraße 6 in Richtung Carolinensiel mehrere Autos überholt. Als ihm ein Fahrzeug entgegenkam, wollte er hinter der Kutsche einscheren und prallte mit hoher Geschwindigkeit dagegen. Der Motorradfahrer erlitt dabei tödliche Verletzungen.

Die Pferde gingen nach dem Unfall durch, der Kutscher konnte sie wenig später bremsen. Ein achtjähriges Mädchen, eine 35 Jahre alte schwangere Frau und ein Mann wurden dabei leicht verletzt. Zunächst hatte die Polizei von vier verletzen Kindern und zwei verletzen Erwachsenen berichtet, die Angaben später aber korrigiert. Insgesamt waren elf Kinder im Alter zwischen fünf und zehn Jahren sowie mehrere Begleiter in der Kutsche, als der Unfall passierte.

dpa

Gemeinsam mit seinen drei Kleinkindern im Alter von einem bis sechs Jahren ist ein junges Ehepaar in Braunschweig zum wiederholten Mal auf Diebestour gegangen. Der 23-jährige Mann und seine 20 Jahre alte Ehefrau seien beim Diebstahl von Bekleidung in einem Kaufhaus erwischt worden, die Beute hätten sie im Kinderwagen versteckt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

22.08.2017

Neuer Paukenschlag in der Vergabeaffäre der Landesregierung. Ministerpräsident Stephan Weil hat seinen Staatssekretär Michael Rüter gefeuert. Hintergrund ist eine Auftragsvergabe an eine Werbeagentur. Rüter leitet die Regierungsvertretung in Berlin.

22.08.2017

Die Zahl der Verkehrstoten in Niedersachsen ist nach einem deutlichen Rückgang im Vorjahr in den ersten sechs Monaten 2017 wieder etwas gestiegen. Auf den Straßen des Landes kamen zwischen Januar und Juni 212 Menschen ums Leben.

22.08.2017
Anzeige