Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Nach jahrelangem Rückgang wieder mehr Verkehrstote
Nachrichten Niedersachsen Nach jahrelangem Rückgang wieder mehr Verkehrstote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 22.08.2017
Ein Warndreieck mit der Aufschrift «Unfall» ist zu sehen. Quelle: Patrick Seeger/Archiv
Anzeige
Hannover/Bremen

Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, sind dies 2,4 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Der Anstieg fiel damit geringer aus als im Bundesdurchschnitt. Deutschlandweit erhöhte sich die Zahl der Verkehrstoten um 6,2 Prozent auf 1536. In Bremen stieg die Zahl um einen tödlichen Verunglückten auf sieben.

Bundesweit war die Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr 2016 auf 3214 und damit auf den niedrigsten Stand seit mehr als 60 Jahren gesunken. Als einen Grund nannte der ADAC die verbesserte Sicherheit der Fahrzeuge. Eine weitere Ursache für den besonders deutlichen Rückgang der Zahl tödlicher Unfälle in Niedersachsen um 8,5 Prozent auf 418 im Jahr 2016 sei auch das Wetter mit wenig Blitzeis und Schneeglätte gewesen.

Das relative Risiko, auf der Straße ums Leben zu kommen, ist in Niedersachsen - ähnlich wie in den meisten Flächenländern - weiterhin überdurchschnittlich hoch. Im ersten Halbjahr 2017 gab es 27 Verkehrstote je eine Million Einwohner. Deutschlandweit lag dieser Wert bei 19. Die relativ wenigsten Verkehrstoten gab es in den Stadtstaaten, weil Unfälle auf innerstädtischen Straßen wegen des geringeren Tempos meist glimpflicher verlaufen als auf Landstraßen. 

dpa

Die Staatsanwaltschaft Hannover hat die Ermittlungen wegen mutmaßlicher Misshandlung von Elefanten im Zoo eingestellt. Es gebe keinen hinreichenden Tatverdacht für strafbare Handlungen, teilte die Behörde am Dienstag mit - Peta zeigt sich in einer Reaktion entsetzt.

22.08.2017

BMW ist auch im ersten Halbjahr 2017 der profitabelste Autobauer der Welt gewesen. Kein anderer Konzern hat ein besseres Verhältnis von operativem Gewinn zum Umsatz erzielt, wie aus einer Studie der Beratungsgesellschaft Ernst & Young (E&Y) hervorgeht.

22.08.2017

Der 34 Jahre alte Mann, der seinen 61-Jährigen Vater in Lehrte im Streit erstochen haben soll, ist in Untersuchungshaft. Wie die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hildesheim am Dienstag mitteilte, wurde am Vortag Haftbefehl gegen den Mann erlassen.

22.08.2017
Anzeige