Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Nach Tod bei Bundeswehr-Marsch: Bartels fordert anderen Ton
Nachrichten Niedersachsen Nach Tod bei Bundeswehr-Marsch: Bartels fordert anderen Ton
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 02.09.2017
Hans-Peter Bartels. Quelle: Rainer Jensen/Archiv
Hannover

Die Ermittlungen zu dem Fall seien noch nicht abgeschlossen. Es müsse noch geklärt werden, "ob wirklich nur schlechte Entscheidungen zu beklagen sind oder doch Schikane und ein Versagen von Vorgesetzten". Es habe etwa Beschwerden gegeben, das Vorgesetzte mit ihrem Befehlston eher Druck aufgebaut hätten.

Es stelle sich "die Frage, ob die Soldaten wussten, dass sie den Marsch jederzeit hätten abbrechen können, ohne dass dies Folgen für ihren weiteren Weg in der Bundeswehr gehabt hätte", so Bartels. Die Grundausbildung solle zwar fordernd, aber auch zeitgemäß sein und der Ton müsse stimmen.

Am 19. Juli waren bei Märschen in Munster vier Offiziersanwärter kollabiert. Einer von ihnen starb zehn Tage später. Ein zweiter Soldat liegt noch auf der Intensivstation. Die vier Soldaten hatten einen Hitzschlag erlitten. Zwei weitere Soldaten waren an dem Tag den Angaben zufolge "kurzzeitig nicht ansprechbar".

Die Bundeswehr räumte zwar Fehler ein, betonte aber, eine "eindeutige Ursache" für diese Häufung könne nicht benannt werden. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte am Freitag die interne Untersuchung zum Tod eines Soldaten bei einem Übungsmarsch gelobt. In dem Bericht zeichnete sich ihren Worten nach "trotz einiger beanstandeter Verhaltensweisen und widrigen Umständen keine klare singuläre Ursache" für den Tod des Soldaten ab.

dpa

Bei einem Wohnungsbrand in Bremerhaven ist am Samstagmorgen ein Dreijähriger ums Leben gekommen. Er war noch in der Wohnung, als Flammen aus den Räumen im zweiten Stock schlugen, teilte die Feuerwehr Bremerhaven am Samstag mit.

02.09.2017

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat am Samstagvormittag den Tag der Niedersachsen in Wolfsburg offiziell eröffnet. Zusammen mit Oberbürgermeister Klaus Mohrs brach Weil zu einem Rundgang über die Festmeile auf.

02.09.2017

Zwei Menschen haben sich bei einem Unfall nahe des ostfriesischen Moormerland am Samstagmorgen schwer verletzt. Ein 73 Jahre alter Mann habe in der Ortschaft Warsingsfehn im Kreis Leer mit seinem Wagen ein anderes Auto überholen wollen, habe dabei aber ein entgegenkommendes Fahrzeug übersehen, teilte die Polizei am Samstag mit.

02.09.2017