Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Nach Moorbrand: Grünen-Chefin fordert Stopp von Waffentests
Nachrichten Niedersachsen Nach Moorbrand: Grünen-Chefin fordert Stopp von Waffentests
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 11.10.2018
Einsatzkräfte aus ganz Niedersachsen mussten anrücken, um das Feuer auf dem Bundeswehrareal im Emsland unter Kontrolle zu bringen. Quelle: Bundeswehr
Hannover

Nach dem Moorbrand bei Meppen fordert Niedersachsens Grünen-Chefin Anne Kura bis zur Klärung aller offenen Fragen einen Test-Stopp für die Bundeswehr auf dem Übungsgelände. „Was auf jeden Fall jetzt erstmal sein muss ist eine Aufklärung, weil es immer noch ein Hin und Her gibt, was es an Messdaten gab und wer da Entwarnung gegeben hat, obwohl das möglicherweise falsch war“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf weiter existierende Debatten über die Gefährdungs-Einschätzung.

Bundeswehr soll Schaden zahlen

Es stelle sich zudem die Frage, ob diese Naturfläche als Übungsgelände geeignet sei. Bei den Kosten für eine mögliche Renaturierung des Geländes sei das Verursacher-Prinzip anzuwenden. Der Brand war entstanden, als von einem Bundeswehr-Hubschrauber auf dem ausgetrockneten Areal Raketen abgefeuert wurden. Der Brand konnte am Mittwoch nach fünf Wochen, in denen etliche Einsatzkräfte die Bundeswehr unterstützt hatten, endgültig gelöscht werden.

Von lni / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht nur Städte, auch Bürger ärgern sich über Wildpinkler - manchmal so sehr, dass sie gewalttätig werden. In Oldenburg steht deshalb ein 30-Jähriger vor Gericht. Er soll einem jugendlichen Wildpinkler in den Rücken gestochen haben.

11.10.2018

Ein tragischer Unfall bei Wolfenbüttel hat am Mittwoch einem Mann das Leben gekostet. Ein 45-jähriger Motorradfahrer starb noch am Unfallort.

10.10.2018

Aus der Nachwuchsorganisation wurde Lars Steinke bereits rausgeworfen, nun hat auch der AfD-Bundesvorstand ein Parteiausschlussverfahren gegen den Göttinger beschlossen. Er hatte Hitler-Attentäter Stauffenberg als Verräter bezeichnet.

10.10.2018