Navigation:
Kriminalität

Nach Bombendrohung: Stimme führt zu Erpresser

Mit der Stimme des Anrufers hat die Polizei Braunschweig einen Bombendroher ermittelt. Nach der Veröffentlichung der Tonbandaufnahme hätten Zeugenaussagen und weitere Ermittlungen auf die Spur eines 52-jährigen Tatverdächtigen aus Braunschweig geführt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Braunschweig. In der Vernehmung gestand der Beschuldigte die Tat und gab als Motiv Ärger über eine Warenhauskette an.

"Wir haben eine Bombe versteckt, geht im zweiten Stock um 19 Uhr hoch", ist auf dem sechssekündigen Mitschnitt zuhören, den die Polizei im Juli nach zuvor erfolglosen Zeugenaufrufen auf ihrer Internetseite hochgeladen hatte. Ende April hatte der Mann von einer Telefonsäule in der Innenstadt mit der Explosion gedroht. Drei Filialen der Kaufhauskette wurden daraufhin geräumt. Durchsuchungen ergaben aber keine Hinweise auf Sprengstoff. Eine reale Bedrohung hat nach derzeitigen Ermittlungen nie bestanden.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Kümmern Sie sich schon um Ihre Weihnachtseinkäufe?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie