Navigation:
Sozialministerin Cornelia Rundt.

Sozialministerin Cornelia Rundt. © Elena Metz

Kommunen

NWZ: Städtetags-Vize lehnt neues Gleichstellungsgesetz ab

Das geplante neue Gleichstellungsgesetz von Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) mit einer 50-Prozent-Quote für Frauen im öffentlichen Dienst trifft auf heftigen Widerstand beim Niedersächsischen Städtetag.

Hannover. "Wir brauchen ein solches Gesetz nicht", sagte der Vizepräsident des Gremiums, Lüneburgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge (SPD), der "Oldenburger Nordwest-Zeitung" (Mittwoch).

Die Ministerin gehe von einem seit Jahrzehnten überholten Männerbild aus, kritisierte der Oberbürgermeister. "Junge Frauen sagen mir, wir brauchen so eine Quote nicht, weil wir uns selbst durchsetzen und einfach gut sind", sagte Mädge. Für den Vize-Präsidenten des Städtetags spiegelt das geplante Gleichstellungsgesetz die Gefechte der 90er Jahre wider.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Martin Schulz kritisiert die aggressive Rhetorik der CDU. Sollte in der Politik ein anderer Umgang herrschen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie