Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen NOZ: Osnabrück geht gegen Liebesschlösser an Brücken vor
Nachrichten Niedersachsen NOZ: Osnabrück geht gegen Liebesschlösser an Brücken vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 25.04.2017
Ein rotes Liebesschloss mit Zahlenkombination. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/Archiv
Anzeige
Osnabrück

Als Grund für die Aktion nennt der Bericht neben optischen Gründen Schäden an den Stahlseilen, Gittern, Netzen und Pfosten, die auf die rostenden Schlösser zurückgeführt werden. Für die Entfernung und die nötigen Reparaturen hat die Stadt der Zeitung zufolge Kosten von 20 000 Euro eingeplant, vier Brücken stehen im Fokus. Den offiziellen Beschluss soll am Donnerstag der Stadtentwicklungsausschuss treffen.

Für Behörden sind Liebesschlösser vielerorts ein Ärgernis. Die Stadt Bremen weist seit 2015 an einer Brücke mit einem Hinweisschild darauf hin, dass solche Anhängsel nicht erwünscht sind und entfernt werden. Der Stadt gehe es dabei in erster Linie um Sicherheit, erklärte der Pressesprecher des Amtes für Straßen und Verkehr, Martin Stellmann. "Geländer von solchen Brücken sind Sicherheitseinrichtungen." Kinder könnten die Schlösser zum Beispiel als Trittstufen benutzen.

Auch Hannover geht gegen die Liebesbeweise vor, so wurden unter anderem 2015 rund 1000 Liebesschlösser von einer denkmalgeschützten Brücke entfernt. Grund waren erhebliche Schäden an dem mit Blatt- und Blütenelementen verzierten Metallgeländer.

dpa

Der Autozulieferer Continental steckt in den kommenden Jahren mehr Geld in die Entwicklung von Elektroantrieben. Bis 2021 werde das rund 300 Millionen Euro mehr an Aufwendungen erfordern, teilte der Dax-Konzern am Dienstag in Hannover mit.

25.04.2017

Ein Brand in einem ehemaligen Supermarkt hat einen Großeinsatz der Feuerwehr in der Innenstadt von Verden ausgelöst. Gut 100 Brandbekämpfer waren bis zum frühen Dienstagmorgen mit Löscharbeiten beschäftigt, wie die Polizei mitteilte.

25.04.2017

SPD-Chef Martin Schulz hat Aufrufe aus der AfD-Spitze zum Kirchenaustritt scharf verurteilt. Das sei ein ungeheuerlicher Angriff auf die Kirchen, schrieb der Kanzlerkandidat an den Vorsitzenden der Bischofskonferenz, Reinhard Kardinal Marx, und den Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche, Bischof Heinrich Bedford-Strohm.

25.04.2017
Anzeige