Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Mitglieder von Schrott-Mafia kündigen Geständnisse an
Nachrichten Niedersachsen Mitglieder von Schrott-Mafia kündigen Geständnisse an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 04.09.2017
Die Justizbehörde mit Landgericht in Göttingen. Quelle: Swen Pförtner/Archiv
Anzeige
Göttingen

Ein Unternehmen mit Hauptsitz in Hann. Münden soll so um rund 270 000 Euro gebracht worden sein.

Die Staatsanwaltschaft wirft einem 56 Jahre alten Lkw-Fahrer aus dem Kreis Harburg Betrug in 74 Fällen vor, seine 52-jährige Ehefrau ist wegen 25 Fällen angeklagt. Die beiden kündigten an, Geständnisse ablegen zu wollen. Mit Hilfe manipulierter Container soll die Bande von 2011 bis 2013 auf den Betriebshöfen der Firma in Südniedersachsen und Nordhessen fast 1200 Tonnen Metallschrott ergaunert haben.

Dabei arbeitete sie mit Containern, die mit Metallplatten präpariert waren. Bei der ersten Abholung fuhren die Laster einmal ohne und dann mit Ladung auf die Waage, das so ermittelte Gewicht des Schrotts war Basis für die Abrechnung.

Bei allen weiteren Fahrten verwendeten die Angeklagten normale, leichtere Container. Da die Lkw bei diesen Fahrten nur noch in beladenem Zustand gewogen wurden, konnten sie pro Fuhre jeweils mehr als eine Tonne Schrott abholen, ohne dafür zu bezahlen.

Die beiden Mittäter waren im Mai zu dreieinhalb und zwei Jahren Haft verurteilt worden. Im jetzigen Prozess könnten das Urteil aufgrund einer sogenannten Verständigung milder ausfallen. Bei Geständnissen könnten die Angeklagten mit Bewährungsstrafen rechnen.

dpa

Zum ersten Mal seit der Reform des Zuckermarktes startet Europas zweitgrößter Zuckerproduzent Nordzucker in die Rübenernte. Ab Dienstag beginnt im Konzern die diesjährige Zuckerkampagne, die Ernte und Verarbeitung der Rüben.

04.09.2017

Die niedersächsische FDP will im Landtagswahlkampf ähnlich wie derzeit bundesweit mit einer stark personalisierten Kampagne um Stimmen werben. "Die neue Ernsthaftigkeit" lautet der Slogan auf Wahlplakaten, die der Spitzenkandidat, FDP-Landeschef Stefan Birkner am Montag vorstellte.

04.09.2017

Nach einem Brandanschlag auf seine Ex-Freundin hat das Landgericht Lüneburg einen Mann zu drei Jahren Haft verurteilt. Das Urteil sei bereits rechtskräftig, teilte ein Sprecher des Gerichts am Montag mit.

04.09.2017
Anzeige