Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Mit der Kulturellen Landpartie durchs Wendland
Nachrichten Niedersachsen Mit der Kulturellen Landpartie durchs Wendland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:42 24.05.2017
Eine Frau macht im Rahmen der Kulturellen Landpartie riesige Seifenblasen. Quelle: Björn Vogt/Archiv
Anzeige
Lüchow

Geboten werden Theater, Tanz, Musik, Kunst, Handwerk, Workshops und Philosophisches - auch das Bierbrauen ist Thema.

Allein 611 Ausstellungen soll es in diesem Jahr geben. Dazu kommen weitere 858 Veranstaltungen in mehr als 120 Orten. Auch Ökologie und Politik stehen im Fokus. So wird es um 40 Jahre Widerstand gegen die Atomenergie gehen - 1977 benannte die damalige Landesregierung Gorleben als möglichen Standort eines Endlagers auch für hoch radioaktiven Atommüll.

Jedes Jahr kommen Zehntausende nach Lüchow-Dannenberg, um das zwölftägige Spektakel zu erleben. Viele radeln von Dorf zu Dorf, um Ausstellungen, Konzerte, Lesungen und Mitmachaktionen zu besuchen oder um Keramik, Malerei und Schmuck zu kaufen. Die kurz "KLP" genannte Landpartie entstand 1989 als Statement für ein umweltfreundliches und gemeinschaftliches Leben auf dem Land aus der Widerstandsszene gegen Gorleben.

dpa

Autofahrer im Norden müssen sich am Himmelfahrtstag und am Wochenende danach auf zahlreiche Staus gefasst machen. Neben Ausflüglern seien auch Kurzurlauber unterwegs, da am Freitag in etlichen Bundesländern schulfrei ist, teilte der ADAC mit.

24.05.2017

Der niedersächsische CDU-Landesvorsitzende Bernd Althusmann will heute die Eckpunkte seiner Partei zur Bildungspolitik vorstellen. Die Abgeordneten der CDU-Landtagsfraktion hatten sich in den vergangenen Tagen bei einer Klausurtagung auf Norderney mit einem Grundsatzpapier zu dem Thema befasst.

Althusmann hatte kürzlich einen einjährigen Aufschub bei der Inklusion gefordert.

24.05.2017

Ein Richterwahlausschuss soll in Niedersachsen künftig über die Besetzung der Stellen von Richtern und Staatsanwälten mitentscheiden. Den Gesetzentwurf dafür stellt Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) heute in Hannover vor.

24.05.2017
Anzeige