Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Ministerium dementiert eingeschränkte Ermittlungen bei Bagatelltaten
Nachrichten Niedersachsen Ministerium dementiert eingeschränkte Ermittlungen bei Bagatelltaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 04.02.2016
Anzeige
Hannover

Das hatte die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Donnerstag unter Berufung auf ein internes Papier der Polizei berichtet.

Das Blatt meldete, Polizeibehörden und Landespolizeipräsidium hätten sich in Leitlinien darauf verständigt, den Aufwand bei der Verfolgung von Bagatelldelikten zurückzufahren, auch als Reaktion auf die Mehrbelastung angesichts der vielen Flüchtlinge im Land.

Das Innenministerium wies die Darstellung der Zeitung zurück. "Die niedersächsische Polizei führt die Ermittlungen zu jeder bekanntgewordenen Straftat in Abstimmung mit der jeweils zuständigen Staatsanwaltschaft ohne jegliche Einschränkung mit der erforderlichen Intensität durch", teilte das Ministerium mit.

Es seien keine Einschränkungen des gebotenen Ermittlungsumfangs festgelegt worden. Ermittlungen zu Delikten mit besonderer Bedeutung, zum Beispiel bei Wohnungseinbrüchen, seien mit Priorität zu führen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Auftragsbücher in Niedersachsens Industrie haben sich 2015 spürbar stärker gefüllt als im Jahr zuvor. Die Order zog um 4 Prozent an, wie das Landesamt für Statistik am Donnerstag in Hannover mitteilte.

04.02.2016

Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) ist erfreut über die chinesische Übernahme des Helmstedter Müllverbrenners EEW. "Der Einstieg eröffnet auch die Chance für weitere Investitionen und Innovation am Standort", sagte Lies am Donnerstag auf Anfrage.

04.02.2016

Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) redet am Freitag in Rotenburg mit Lokalpolitikern über die erhöhte Krebsrate in der Region. Anlass ist ein Brandbrief von mehr als 200 Ärzten, die sich von der Landesregierung im Stich gelassen fühlen.

04.02.2016
Anzeige