Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Ministerin Özkan: Zuwanderer bei Integration in der Pflicht
Nachrichten Niedersachsen Ministerin Özkan: Zuwanderer bei Integration in der Pflicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 07.09.2010
Aygül Özkan, Ministerin für Soziales und Integration, nimmt Zuwanderer in die Pflicht.
Anzeige

Hannover. „Es ist eine Bringschuld, Deutsch zu lernen, seine Kinder in die Kita zu schicken, wie mein Vater es beispielsweise getan hat und ich selbst auch. Es ist eine Bringschuld, sich mit dem deutschen Schulsystem auseinanderzusetzen und seine Kinder dort nicht untergehen zu lassen“, sagte Özkan. Die 39-Jährige ist erste türkischstämmige Ministerin in Deutschland.

Die Sprache sei der Schüssel zur erfolgreichen Integration. „Wer die deutsche Sprache lernt, hat eine Chance, wer sie nicht lernt, hat keine Chance“, sagte Özkan. „Wir müssen auch deutlich machen: es ist nichts Schlimmes oder Verwerfliches daran, sein Kind in eine Kita oder den Kindergarten zu geben. Die Mutterrolle leidet darunter nicht.“ Es sei aber ein Problem, wenn die Kinder zu Hause blieben, die Großeltern aufpassten und der türkischsprachige TV-Sender laufe. „Dann spielen die Großeltern Kita - nur sie tun es auf Türkisch.“

Özkan sieht auch Versäumnisse im Umgang mit Zuwanderern. „Es sind in den letzten Jahrzehnten auch Fehler gemacht worden: Bei den Gastarbeiterinnen und Gastarbeitern hat man viel zu lange gedacht, mit dem fleißigen Arbeiten an der Werkbank habe sich die Integration von selbst erledigt.“ dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bistum Hildesheim hat einen Rahmenvertrag zum Bezug von Naturstrom geschlossen, weil es auf Atomstrom verzichten will. Ziel der kirchlichen Klimaschutzinitiative ist es, den Kohlendioxid-Ausstoß sowie die ungeklärte und gefährliche Lagerung von Atommüll zu reduzieren und dazu beizutragen, die Schöpfung zu erhalten.

07.09.2010

Bundesumweltminister Norbert Röttgen hat die Erkundung des möglichen Atommüllendlagers Gorleben wiederaufnehmen lassen. Das sagte der CDU-Politiker in den „ARD-Tagesthemen“ am Montagabend.

07.09.2010

Auch wenn sein Vorschlag, die Wehrpflicht zu einer Heimatschutzpflicht weiterzuentwickeln, bisher auf große Skepsis gestoßen ist, steckt der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann nicht auf.

Klaus von der Brelie 06.09.2010
Anzeige