Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Menschenrechtler sehen Kosovo und Albanien nicht als sichere Länder
Nachrichten Niedersachsen Menschenrechtler sehen Kosovo und Albanien nicht als sichere Länder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 08.09.2015
Anzeige
Göttingen

Roma, Aschkali und Balkan-Ägypter würden in diesen Ländern so stark diskriminiert, dass viele Angehörige der Minderheiten ihre Heimat verlassen mussten, hieß es in einer Mitteilung am Dienstag in Göttingen.

Aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit haben die Minderheiten nur begrenzten Zugang zu Wohnraum und Arbeitsplätzen, schreibt die Menschenrechtsorganisation. Ihre Kinder könnten die Schule nicht besuchen. Den Menschen werde es unmöglich gemacht, ein Leben in Würde zu führen. Ihnen müssten deshalb individuelle Asylverfahren zugestanden werden.

Die Spitzen von Union und SPD hatten beschlossen, die Liste der sogenannten sicheren Herkunftsstaaten zu erweitern, damit Asylbewerber aus den betroffenen Länder schneller wieder in die Heimat zurückgeschickt werden können.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen des angekündigten Streiks der Lufthansa-Piloten fallen am Mittwoch in Hannover und Bremen sämtliche Verbindungen der Fluggesellschaft aus. Das Unternehmen veröffentlichte am Dienstag seinen Sonderflugplan.

08.09.2015

Niedersachsen stellt in diesem Jahr weitere 300 Millionen Euro für die Unterbringung von Flüchtlingen bereit. Kredite muss das Land dafür nach Angaben von Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD) angesichts der guten Steuereinnahmen nicht aufnehmen.

08.09.2015

Ein 36 Jahre alter Obdachloser ist in Hannover Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Seine Leiche wurde in einem Waldstück im Stadtteil Bothfeld in einem Lager entdeckt, in dem sich offensichtlich öfter Obdachlose aufhalten.

08.09.2015
Anzeige