Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Mehr als 33 000 Briefe an den Osterhasen
Nachrichten Niedersachsen Mehr als 33 000 Briefe an den Osterhasen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:14 31.03.2015
Im Ostereistedter Osterhasen-Büro herrscht Hochbetrieb. Quelle: C. Jaspersen/Archiv
Anzeige
Ostereistedt

Am Mittwochabend solle das Büro geschlossen werden, sagt Hanni Hase alias Hans-Hermann Dunker. Seit 16 Jahren leitet er das Osterhasen-Büro, auch fast alle Mitstreiter sind "alte Hasen". Wer jetzt noch seinen Brief an den Osterhasen schickt, wird nicht mehr rechtzeitig eine Antwort haben. "Nach Ostern ist Hanni Hase im Urlaub", sagt Dunker.

Aus dem Ausland kamen in diesem Jahr mit etwa 1500 Briefen nicht mehr so viele wie in den vergangenen Jahren. China stehe ganz oben auf der Liste, gefolgt von Taiwan und Hongkong, sagt Dunker. "Manche sind nur auf chinesisch, die kann der Osterhase nicht lesen." Eine Antwort gibt es trotzdem. Während die deutschen und europäischen Briefe meist von Kindern oft im Kindergartenalter stammten, schrieben aus Asien Kinder und Jugendliche von 13 bis Anfang 20. "Viele wollen wissen, was der Hase mit Ostern zu tun hat. Oder was Ostern überhaupt ist."

Antworten gebe es nur auf "richtige" Briefe, betont Dunker. "Wir Osterhasen legen großen Wert auf Schrift. Wir möchten, dass die Kinder selbst schreiben oder malen. Die hohe Kunst des Schreibens soll nicht untergehen." Die Absender bekämen auch einen "richtigen" Brief zurück mit der Geschichte des Osterhasen und einem Bild zum Ausmalen: "Es soll klassisch sein." Im nächsten Jahr öffnet das Osterhasen-Büro wieder rund vier Wochen vor Ostern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 43 Jahre alter Beifahrer ist bei einem Unfall ums Leben gekommen. Vier weitere Menschen erlitten Verletzungen. Vermutlich habe eine Windböe den Transporter eines 65-Jährigen in Twistringen im Kreis Diepholz erfasst, teilte die Polizei am Montag mit.

30.03.2015

Im Prozess um eine blutige Auseinandersetzung zweier Familien-Clans vor dem Klinikum Lüneburg sollen heute mehrere Zeugen gehört werden. Am vergangenen Donnerstag war es im Anschluss an die Verhandlung am Landgericht Lüneburg zu einem handfesten Streit zwischen drei Frauen gekommen, zwei von ihnen mussten in Krankenhäusern behandelt werden.

31.03.2015

Eine Abkürzung über einen Trampelpfad an der Steilküste Rügens hat eine Urlauberin aus Bremen an der Südostspitze der Insel in arge Bedrängnis gebracht. Wie die Polizei am Montag mitteilte, alarmierte die 54-Jährige am frühen Nachmittag mit ihrem Handy die Rettungsleitstelle, nachdem sie an einem Kliff abgerutscht war und nur noch Halt an einem Baum fand.

30.03.2015
Anzeige