Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen McAllister verabschiedet Soldaten nach Kundus
Nachrichten Niedersachsen McAllister verabschiedet Soldaten nach Kundus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 08.10.2010
Verabschiedung: David McAllister verabschiedet Soldaten nach Afghanistan Quelle: dpa
Anzeige

Überschattet wurde die feierliche Zeremonie von einem Selbstmordattentat, bei dem ein Soldat aus Niedersachsen ums Leben kam. Es handelt sich um einen 26 Jahre alten Oberfeldwebel vom Fallschirmjägerbataillon 313 aus Seedorf. Regierungschef McAllister sprach den Hinterbliebenen und verletzten Soldaten seine Anteilnahme aus.

Er würdigte vor allem die besonderen Leistungen der Streitkräfte im Ausland: „Alle Soldaten, die sich für uns in Gefahr begeben, verdienen unseren Respekt, unsere Anteilnahme und unsere Anerkennung“. Die Landesregierung stehe zur Bundeswehr. Zugleich sagte McAllister laut seinem verbreitetem Rede-Manuskript: „Angesichts des Risikos von Einsätzen im Ausland muss der Sinn dieser Missionen allerdings regelmäßig hinterfragt werden. Denn es ist kein Geheimnis, dass die Mehrheit der Menschen - namentlich den Einsatz in Afghanistan - kritisch sieht.“

Die 29 Soldaten, die mit einem feierlichen Appell in den Einsatz verabschiedet wurden, sind im Feldlager Kundus stationiert und voraussichtlich für viereinhalb Monate in ganz Nord-Afghanistan im Einsatz. Sie gehören dem Bataillon Elektronische Kampfführung an und sollen Patrouillen unter anderem vor ferngezündeten Sprengkörpern schützen und Aufklärungsarbeit leisten. Ministerpräsident McAllister, Sohn eines schottischen Soldaten, gab den Streitkräften die niedersächsische Landesflagge mit in den Einsatz. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Gratis für Hartz-IV-Empfänger - Kommunen zahlen Verhütung

Weil sie festgestellt haben, dass immer mehr bedürftige Frauen ungewollt schwanger werden, erstatten immer mehr Kommunen in Niedersachsen die Kosten für Verhütungsmittel – bis hin zur Sterilisation, wenn ein Arzt das verordnet hat.

Karl Doeleke 07.10.2010

Der Numerus clausus für das Medizinstudium könnte durch den doppelten Abiturjahrgang auf 1,0 schnellen. „Wenn wir nichts unternehmen, wird der Numerus clausus durch die Decke schießen, und es werden nur noch Bewerber mit einem Durchschnitt von 1,0 einen Platz erhalten“, warnt der Dekan der Medizinischen Fakultät an der Universität Göttingen, Prof. Cornelius Frömmel.

07.10.2010

Die niedersächsische Landesregierung sieht die Stadt Wolfsburg bei der Aufklärung der CDU-Wahlkampfaffäre in der Pflicht. Innenminister Uwe Schünemann (CDU) sagte am Donnerstag im Landtag in Hannover, die Stadt müsse Aufklärung betreiben.

07.10.2010
Anzeige