Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen McAllister fliegt nach Indien
Nachrichten Niedersachsen McAllister fliegt nach Indien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 26.09.2010
Reist nach Indien: David McAllister. Quelle: dpa
Anzeige

Hannover. Nach China nun Indien: 89 Tage nach seiner Wahl zum Ministerpräsidenten bricht David McAllister an diesem Montag zu seiner zweiten großen Auslandreise auf. Sieben Tage will der CDU-Regierungschef gemeinsam mit einer 50-köpfigen Delegation in Indien für niedersächsische Interessen werben - fernab der Ermittlungen in der Affäre um die Wolfsburger Stadtwerke und die möglicherweise unerlaubte Wahlkampfhilfe für die CDU.

„Indien ist ein wichtiger Wirtschaftspartner für unser Land“, sagte McAllister. Nach der weltweiten Wirtschaftskrise erwarte er „nun eine deutliche Steigerung im Handel.“ Darüber hinaus soll der Besuch helfen, neue wirtschaftliche Kontakte zu knüpfen und die bestehenden wirtschaftlichen Beziehungen zu der aufstrebenden Wirtschaftsmacht in Südasien zu vertiefen.

Stationen der Reise sind die Städte Chennai, das ehemalige Madras, Pune und die Hauptstadt Neu Dehli. In Pune will die Delegation das neue Volkswagenwerk besuchen. Dort werden seit Anfang des Jahres der VW Polo, der VW Vento und der Skoda Fabia produziert. Jährlich sollen hier bis zu 110 000 Fahrzeuge vom Band rollen. „Volkswagen ist das wichtigste Unternehmen in Niedersachsen“, sagte McAllister. „Wir unterstützen das Ziel von VW-Chef Martin Winterkorn, das Unternehmen bis 2018 weltweit zur Nummer eins zu machen und weiter zu expanieren wie in Indien.“

Neben China und den USA ist Indien einer der wichtigsten Zukunftsmärkte für den niedersächsischen Autobauer. Alleine in den ersten sieben Monaten des Jahres konnte VW seine Auslieferungen in Indien mehr als verdoppeln und 21 300 Autos verkaufen. Derzeit arbeiten rund 2200 Menschen in Pune, bis zum Jahresende sollen es 2500 werden.

Darüber hinaus will McAllister in der Hafenstadt Chennai, dem Wirtschaftszentrum im Süden des Landes, eine Kooperationsbörse für Unternehmer eröffnen. Der Landeschef hofft, dass hier erste Kontakte zwischen niedersächsischen und indischen Unternehmen geknüpft werden.

In der Hauptstadt Neu Dehli stehen zudem politische Gespräche auf dem umfangreichen Reiseprogramm. Unter anderem will er sich mit Premierminister Manmohan Singh, Verkehrsminister Kamal Nath und Pruneet Kaur, Staatsministerin im Außenministerium treffen. Am Freitag (1. Oktober) wird Niedersachsen zusammen mit der Deutschen Botschaft einen Empfang zum Tag der Deutschen Einheit ausrichten, zu dem rund 2000 Gäste erwartet werden.

„Indien hat die deutsche Wiedervereinigung mit Sympathie und Unterstützung begleitet. Die guten Beziehungen zwischen unseren Ländern haben Tradition“, betonte McAllister. Die Delegation mit Vertretern aus Wirtschaft, Medien und Wissenschaft wird am 3. Oktober in Hannover zurückerwartet. dpa 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Affäre um angeblich unerlaubte Wahlkampfhilfe für die CDU löst ein neues juristisches Tauziehen aus: Ehemalige Verantwortliche der Landespartei wollen sich mit rechtlichen Mitteln gegen die Vorwürfe wehren.

25.09.2010

Gegenseitige Schuldzuweisung für verspätetete Inbetriebnahme des Atomlagers Schacht Konrad - und keiner will die Verantwortung übernehmen. Der Bund dementiert derweil Pläne für die Privatisierung von Atommüllagern.

24.09.2010

Die Bundesregierung lässt die Verzögerungen beim Bau des umstrittenen niedersächsischen Atommüll-Endlagers Konrad überprüfen.

24.09.2010
Anzeige