Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen McAllister fehlen bei der Wahl zwei Stimmen
Nachrichten Niedersachsen McAllister fehlen bei der Wahl zwei Stimmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 01.07.2010
Das neue Kabinett um den neuen Ministerpräsidenten David McAllister. Quelle: dpa
Anzeige

VON JÜRGEN VOGES

Hannover. Der Landtag in Hannover wählte den CDU-Landeschef am Donnerstag mit 80 von 148 abgegebenen Stimmen zum Nachfolger von Christian Wulff, der am Vorabend mit der Wahl zum Bundespräsidenten sein Amt in Niedersachsen aufgegeben hatte. McAllister fehlten bei seiner Wahl zwei Stimmen aus den Reihen der in Niedersachsen regierenden CDU/FDP-Koalition. Diese verfügt nach einem Übertritt zur CDU über 82 der 152 Sitze.

McAllister berief nach seiner Wahl alle Minister des vorher von Wulff geführten Landeskabinetts erneut. Die Regierungsfraktionen von CDU und FDP stimmten dem Kabinett einstimmig zu. „Inhaltlich stehe ich für Kontinuität und werde die erfolgreiche Politik Ministerpräsident Wulff fortsetzen“, sagte der neuen Ministerpräsident.

Die finanzielle Lage des Landes Niedersachsen sei außerordentlich schwierig. Er sei aber, „fest entschlossen, das in der Verfassung verankerte Verbot der Neuverschuldung umzusetzen“, betonte McAllister. Über Einsparmöglichkeiten, die auf der Tagesordnung einer Klausurtagung der Landesregierung am 1. und 2. August stehen, habe er mit den Kabinettsmitgliedern bereits Gespräche geführt.

Gegenüber seinem Amtsvorgänger Wulff werde es „vielleicht im Stil Unterschiede geben“, sagte der in Bad Bederkesa im Kreis Cuxhaven wohnende Politiker zudem. Einen neuen volksnahen Stil machte er wenige Minuten nach seiner Wahl deutlich. In der Wandelhalle des Landtages empfing er gemeinsam mit seiner 39-jährigen Frau Dunja sowie seinen fünf und vier Jahre alten Töchtern Jamie und Mia einen Bläserchor der Jägerschaft seines Heimatkreises. Von Hörnern begleitet sang der neue „Landesvater“ das Niedersachsenlied: „Wir sind die Niedersachsen, sturmfest und erdverwachsen. Heil Herzog Widukinds Stamm“, schmetterte er.

Bei der Ministerpräsidentenwahl war McAllister der einzige Kandidat. An der Abstimmung nahmen 148 der 152 Abgeordneten teil, vier Parlamentarier aus den Reihen der Opposition hatten sich entschuldigt. 67 Abgeordnete stimmten gegen den CDU-Landesvorsitzenden, einer enthielt sich.

Für Heiterkeit sorgte im Landesparlament, dass der neue Ministerpräsident direkt nach Annahme seiner Wahl auf der Regierungsbank Platz nahm. Diese musste er aber umgehend wieder verlassen, da er noch nicht vereidigt war. Die Vereidigung stand erst am Mittag an.

Neben dem Landesvorsitz hatte McAllister bisher auch die Position des Fraktionschefs seiner Partei im Landtag inne. Die CDU-Fraktion wollte am Mittag den ebenfalls 39-jährigen Björn Thümler zu ihrem neuen Vorsitzenden wählen, der bislang als Parlamentarischer Geschäftsführer fungierte.

McAllister, der deutsche und schottische Wurzeln hat, ist mit 39 Jahren der jüngste deutsche Regierungschef und der einzige mit doppelter Staatsbürgerschaft. Am Nachmittag wollte der neue Ministerpräsident vor dem Landtag seine erste Regierungserklärung abgeben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

David McAllister ist neuer Regierungschef in Niedersachsen. Einen Tag nach der Wahl von Christian Wulff zum Bundespräsidenten wählte ihn der Landtag in Hannover. 80 Abgeordnete stimmten für den 39-Jährigen - zwei Abgeordnete aus der Koalition verweigerten ihm die Stimmen.

01.07.2010

Die Bohrplattform „Deepwater Horzion“ oder der Tanker „Exxon Valdez“ stehen für gigantische Ölverschmutzungen. Auch an der Nord- und Ostseeküste drohen täglich Gefahren. Das Havariekommando trainiert für Notfälle - mit Popcorn.

30.06.2010

Strahlender Sonnenschein, knallblauer Himmel, ein laues Lüftchen und heiße Temperaturen: Wenn die Bauernregel zum Siebenschläfertag am vergangenen Sonntag stimmt, wird der Sommer die ganzen Sommerferien über großartig.

Mathias Klein 28.06.2010
Anzeige