Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Mann lebt mehrere Tage neben Leiche in Wohnmobil
Nachrichten Niedersachsen Mann lebt mehrere Tage neben Leiche in Wohnmobil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 22.08.2017
Ein Flatterband mit der Aufschrift «Polizeiabsperrung». Quelle: Patrick Seeger/Archiv
Anzeige
Wangerland

Warum der 49-Jährige das Fahrzeug auf einem Campingplatz in Wangerland nach dem Tod seines Stiefvaters nicht verließ, ist nach Angaben eines Sprechers der Staatsanwaltschaft Oldenburg unklar. Der Mann könne zu dem Geschehen keine Angaben machen, sagte am Dienstag der Sprecher der Ermittlungsbehörde, Torben Tölle.

Wie er berichtete, wurden Einsatzkräfte am Freitag zu einem Campingplatz im Ortsteil Hooksiel gerufen. Ein Zeuge hatte den apathisch wirkenden 49-Jährigen und viele Fliegen in dem Wohnmobil beobachtet. Im hinteren Bereich des Wagens lag die Leiche des 69 Jahre alten Stiefvaters.

"Wir gehen von einem natürlichen Tod aus", sagte Tölle und verwies darauf, dass der 69-Jährige eine Vorerkrankungen gehabt habt. Den Ermittlungen zufolge starb der Mann zwischen Montag und Freitag - damit wäre es möglich, dass der 49-Jährige bis zu fünf Tage neben der Leiche seines Stiefvaters im Wohnmobil lebte.

Die beiden Männer kamen aus dem Kreis Düren in Nordrhein-Westfalen und machten vermutlich Urlaub auf dem niedersächsischen Campingplatz. Der 49-Jährige ist inzwischen bei einer Verwandten untergekommen.

dpa

Ein Mann aus dem Kreis Düren mit geistiger und körperlicher Behinderung hat möglicherweise tagelang neben der Leiche seines Stiefvaters in einem Wohnmobil an der Nordsee gelebt.

22.08.2017

Ein SPD-naher Unternehmer hat die Suche nach einem neuen Werbeslogan für Niedersachsen organisiert. Wusste er durch frühere Aufträge besser Bescheid als die Konkurrenz? Im Untersuchungsausschuss zur Vergabeaffäre weist er diesen Vorwurf zurück.

22.08.2017

Die Hamburger Alfred Toepfer Stiftung ehrt den Hannoveraner Bodenkundler Georg Guggenberger mit dem Cultura-Preis 2017. Der 1963 geborene Wissenschaftler erhalte die mit 25 000 Euro dotierte Auszeichnung für seinen ganzheitlichen Ansatz zum Schutz der Böden, teilte die Stiftung am Dienstag in Hamburg mit.

22.08.2017
Anzeige