Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Lovis Corinth und sein Blick auf den nackten Körper
Nachrichten Niedersachsen Lovis Corinth und sein Blick auf den nackten Körper
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 24.02.2017
Die Kuratorin Barbara Martin blickt auf das Gemälde «Totenklage» von Corinth. Quelle: Holger Hollemann
Anzeige
Hannover

"Die Schau schöpft maßgeblich aus unseren reichen Sammlungsbeständen des deutschen Impressionismus und ergänzt diese durch wertvolle Leihgaben", sagte Museumsdirektorin Katja Lembke am Freitag. Zu sehen sind 11 Gemälde, 55 Grafiken, 3 Skulpturen sowie 3 Publikationen der Jahrhundertwende, unter anderem von Max Slevogt, Paula Modersohn-Becker und Auguste Renoir.

Die bis zum 11. Juni laufende Ausstellung mit dem Titel "Nackt und bloß. Lovis Corinth und der Akt um 1900" widmet sich einer Epoche im Umbruch. So unterschieden sich Corinths Arbeiten den Ausstellungsmachern zufolge aufgrund ihrer Sinnlichkeit und Lebensnähe deutlich von den damals vorherrschenden idealisierten Aktbildern. Bei dem 1925 gestorbenen Künstler erschienen die Figuren der antiken Sagenwelt nicht wie entrückte Götter oder Helden, sondern wie alltägliche Gestalten. In den Darstellungen badender Frauen von Paul Cézanne oder Ernst Ludwig Kirchner schwingt zudem die Sehnsucht nach natürlicher Nacktheit und der Befreiung des Körpers mit.

Parallel zur Corinth-Schau beschäftigen sich Design-Studenten der Hochschule Hannover mit der Darstellung des Nackten. Ihre Arbeiten werden ab April im Landesmuseum präsentiert.

dpa

Tragischer Sturmunfall in Niedersachsen: Eine 77-jährige Frau ist im Kreis Osnabrück schwer verletzt worden, weil sie einem weggewehten Müllsack hinterher gelaufen ist. Die Frau ging deswegen am Donnerstagabend in Quakenbrück auf die Straße und wurde dort von dem Auto eines 76 Jahre alten Fahrers erfasst. Sie kam schwer verletzt in ein Krankenhaus, sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

24.02.2017

Die Pannen im Maßregelvollzug in Bad Rehburg haben jetzt personelle Konsequenzen. Eine "verantwortliche Person" in der Psychiatrieklinik sei Ende der vergangenen Woche freigestellt worden, sagte ein Sprecher des Sozialministeriums am Freitag.

24.02.2017

Der in Northeim unter Terrorverdacht festgenommene Salafist hatte in der südniedersächsischen Kleinstadt zuvor ein nach außen unauffälliges Leben geführt. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur war der wegen diverser Delikte polizeibekannte 26-Jährige vor etwa zweieinhalb Jahren aus Berlin nach Northeim gezogen.

24.02.2017
Anzeige